Grüne Branche

Druckfrisch! Novemberausgabe Gärtnerbörse

, erstellt von

Cyclamen, aus ganz verschiedenen Winkeln beleuchtet, bilden das Schwerpunktthema der Novemberausgabe der Gärtnerbörse. Marktdaten gehören ebenso dazu wie neue Sorten oder Phosphor-Düngung. Dem letzten Punkt widmet sich ein ganzer Themenblock mit Poinsettien und Impatiens Neu-Guinea als weiteren Kulturen.

Die Gärtnerbörse ist das Fachmagazin für den Zierpflanzenbau. Foto: Haymarket Media

Die bundesweite "Arbeitsgruppe Phosphor im Zierpflanzenbau" hat sich die Reduzierung des Phosphoreinsatzes auf die Fahnen geschrieben und präsentiert aktuelle Versuchsergebnisse.

Zwei Unternehmensporträts in dieser Ausgabe

Die beiden Betriebe, die wir in dieser Gärtnerbörse vorstellen – Ege in Remseck und Conrad in Offenbach –, haben (zufällig) mehrere Gemeinsamkeiten: Beide wurden vor rund 100 Jahren gegründet, wurden von ihrem Gründer rund 50 Jahre geführt und sind heute mit ähnlicher Größe in der Hand der dritten Generation. Das Kulturprogramm weist ebenso Parallelen auf wie der Absatz, der vorwiegend über Blumengroßmärkte erfolgt.

Tipps: Wie lassen sich Kündigungen von Mitarbeitern vermeiden?

Weiter finden Sie im Heft Tipps, wie sich Kündigungen von Mitarbeitern vermeiden lassen, den dritten Teil der Serie "Landlust und Landfrust" mit Maßnahmen zum Erhalt der Nahversorgung sowie die Ergebnisse der Sommer-Sichtung von Topfnelken, die der "Arbeitskreis Beet- und Balkonpflanzen" vorstellt.

Ein Probeheft oder ein Abo der Gärtnerbörse können Sie unter Tel.: 0531-38004-39, Fax -63, per E-Mail unter leserservice(at)haymarket.de oder im Internet unter www.gaertnerboerse.de/abo bestellen. Im Internet ist die Gärtnerbörse auch als E-Paper erhältlich.