Grüne Branche

Dümmen-Gruppe: TMV-Ausbruch im Betrieb in El Salvador

Der Ausbruch von Tabakmosaikvirus (TMV) an Petunien im mittelamerikanischen Zweigbetrieb der Dümmen-Gruppe verursacht in der nordamerikanischen Gartenbauindustrie große Aufregung. Es seien „Tausende von Gärtnereien betroffen“, heißt es in einem der US-amerikanischen Fachmedien. Große Produzenten hätten Millionen von Jungpflanzen vernichten müssen. 

In Kalenderwoche 51 wurde im Betrieb in Las Mercedes an der neuen Sorte ‘Sweetunia Johnny Flame’ erstmals TMV diagnostiziert. Dümmen informierte die Kunden, stoppte die Auslieferung dieser Sorte, vernichtete den betreffenden Mutterpflanzenbestand (einschließlich daran angrenzende Mutterpflanzen) und erweiterte die Tests.

Drei Wochen später waren bei Pflanzen an benachbarten Stellen ebenfalls Flecken, welche auf TMV schließen ließen. Im Februar traten in Betrieben von Kunden erste TMV-Infektionen auf. Ab Mitte Februar stoppte man daher am Standort Las Mercedes den Versand von Petunienstecklingen. Den amerikanischen Veröffentlichungen zufolge wurden alle Petunien-Mutterpflanzen im Betrieb in Las Mercedes vernichtet.

Petunienjungpflanzenlieferungen Dümmens an die amerikanischen Kunden erfolgen seither von drei anderen Standorten aus. (eh)

Den kompletten Artikel lesen Sie in der aktuellen TASPO 11/14.