Grüne Branche

Düngung frühjahrsblühender Topfstauden

Für einen Großteil der als Alternativen zu Primeln und Violen kultivierten frühjahrsblühenden Topfstauden sind mittlere Düngungsmengen ideal. Dies zeigte sich bei einem Versuchsprogramm der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau Heidelberg. Ein N-Bedarfswert von 500 Milligramm pro Pflanze zeigte sich bei den meisten Arten als pflanzenbaulich vorteilhafter gegenüber der niedrigeren (300 Milligramm) und der höheren (700 Milligramm) Düngestufe. Der von Robert Koch beim Info-Nachmittag Zierpflanzenbau in Heidelberg vorgestellte Versuch wurde mit neun Sorten aus sieben Arten durchgeführt. Die 500-Milligramm-Variante erwies sich bei folgenden Arten als am besten: Acorus gramineus ‘Ogon’, Aubrieta (‘Violet with Eye’ und ‘Antic Rose’/Herkunft S & G), Saxifraga arendsii (‘Touran Strawberry Cream’ und ‘Touran Scarlet Rocklet’), Bergenia ‘Harzkristall’). 500 Milligramm N pro Pflanze entsprechen ein Gramm pro Liter bei Bewässerungsdüngung mit Peters Excel (NPK = 18-10-18).