Grüne Branche

Duisburg: Grüne Politiker als „Guerilla-Gärtner“

Etwa 20 Kommunalpolitiker um Ratsfrau Claudia Leiße (Bündnis 90/Die Grünen) legten am vergangenen Samstagabend in Duisburg heimlich einen kleinen Garten auf der brachliegenden Bahnhofsplatte an. Das meldete die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) in ihrer Onlineausgabe vom 11. Juni. Am Montagnachmittag haben sich die „Guerilla-Gärtner“ demnach in einem Schreiben zu der Aktion bekannt. 

Die „Guerilla-Gärtner“ bei der Pflanzaktion auf der Duisburger Bahnhofsplatte. Foto: Bündnis 90/Die Grünen, Kreisverband Duisburg

Im Schutz der Dunkelheit und während des Fußball EM-Spiels Deutschland-Portugal begrünte die Aktionsgruppe mit Rollrasen und blühenden Pflanzen die Betonplatte am Duisburger Bahnhof, heißt es weiter. Es handele sich dabei aber nicht um eine Wahlkampfaktion, sondern um ein Zeichen gegen das triste Betongrau.

Den Angaben zufolge wurden die „Guerilla-Gärtner“ von einem Baumarkt und einer Gärtnerei unterstützt, die Geranien, Steingartenpflanzen und etwa 50 Quadratmeter Rollrasen sponserten. Leiße, die Mitglied im Ausschuss für Stadtentwicklung ist, habe die zweistündige Aktion in einer Bildergalerie auf ihrem Facebook-Profil dokumentiert.

Nun hoffe sie auf Nachahmer, die den kleinen Garten weiter ausbauen. „Vielleicht können ja auch Passanten und Anwohner mithelfen, dass der Rasen den Sommer übersteht“, wird Claudia Leiße von der WAZ zitiert. Gießkannen hätten die „Guerilla-Gärtner“ den Angaben zufolge bereitgestellt.

An der Planung der Aktion beteiligt war laut WAZ auch die Grüne OB-Kandidatin für Duisburg, Ingrid Fitzek. Auf der Website des Kreisverbands Duisburg von Bündnis 90/Die Grünen wird Fitzek folgendermaßen zitiert: „Mit dieser Aktion soll deutlich gemacht werden, dass die BürgerInnen unserer Stadt die Bahnhofsplatte zu Recht als öde empfinden und wir als Grüne bereit sind, mitanzupacken, um sie zu verändern.“ Es sei interessant zu sehen, ob und wie sich die Aktion fortsetze. (ts)