Grüne Branche

E-Commerce-Riese Amazon: ein Blick hinter die Kulissen

Nur selten öffnet der amerikanische E-Commerce-Riese Amazon seine Tür für die Öffentlichkeit. Kürzlich jedoch durften sich Journalisten im neuen Logistik-Zentrum in Koblenz (Rheinland-Pfalz) umschauen und Mitarbeiter befragen.

32 Artikel pro Sekunde wurden am bisherigen Spitzentag bei Amazon, dem 18. Dezember 2012, bundesweit verkauft. Foto: Harald Tittel

Ohne Ausweis und Sicherheitskontrolle wie am Flughafen kommt niemand in die Hallen von Amazon. Die Mitarbeiter sind an ihren Warnwesten und Sicherheitsschuhen zu erkennen. Sie sind für jeden Pflicht, der durch die Schleuse in die Hallen möchte.

Nach nur sieben Monaten Bauzeit wurde der Komplex auf 110.000 Quadratmetern am 19. September 2012 eröffnet. Damit steht in Koblenz das zweitjüngste von acht Logistikzentren, die der Konzern bislang in Deutschland betreibt.

In gut einer Stunde ist man von hier in Bonn, Köln und Düsseldorf auf der einen und in Frankfurt, Mainz und Wiesbaden auf der anderen Seite. 32,6 Millionen Euro investierte das Unternehmen nach eigenen Angaben in den neuen Standort. 3.000 Stellen galt es, für das Weihnachtsgeschäft zu besetzen, berichtet Amazon-Standortleiter Gregory Bryan. Rund 1.000 feste Stellen sollen jetzt daraus werden.

Lesen Sie mehr darüber, was bei Amazon hinter den Kulissen passiert und was es mit „Same Day Delivery“ auf sich hat in unserer aktuellen TASPO Ausgabe 07/2013. (vag/ts)