Grüne Branche

Ehemaliger ZVG-Vizepräsident Hans Peter Cornils verstorben

„Das Leise hat eine starke Stimme.“ Mit dieser chinesischen Weisheit kann das jahrzehntelange, engagierte Wirken von Hans Peter Cornils beschrieben werden. Kurz nach Vollendung seines 80. Lebensjahres verstarb der ehemalige langjährige Präsident des Gartenbauverbandes Nord (GVN) sowie langjährige Vizepräsident und Schatzmeister des Zentralverbandes Gartenbau (ZVG) in der Nacht zum Mittwoch, 25. April. 

Hans Peter Cornils verstarb jetzt im Alter von 80 Jahren. Foto: ZVG

Für den Zentralverband Gartenbau (ZVG) war Cornils 22 Jahre als Vizepräsident tätig, davon 13 als Schatzmeister. Er war zudem leidenschaftlich für die Gartenschauarbeit unterwegs, so auch als Vorsitzender des ZVG-Ausstellungsausschusses und als Mitglied in Aufsichtsräten diverser Bundesgartenschauen. Der Dachverband des Berufsstandes zeichnete Cornils 1998 für dessen besondere Verdienste um den Berufsstand mit der Großen Ehrenmedaille in Gold mit Brillanten aus.

Hans Peter Cornils wurde am 8. März 1932 als Sohn eines Friedhofsgärtners in Hamburg-Altona geboren und übernahm 1961 den elterlichen Betrieb nach Baumschul-Lehre, Lehr- und Wanderjahren, in denen er sich Kenntnisse im Blumen- und Zierpflanzenbau sowie der Friedhofsgärtnerei erwarb, und schließlich der Meisterprüfung. Gemeinsam mit seiner Frau Hannelore Cornils gründete er 1966 den gewerblichen Zweig des Betriebes.

1965 wurde er zum Vorsitzenden des Bundes deutscher Friedhofsgärtner (BdF) gewählt. In dieser Funktion, die er bis 1975 innehatte, setzte er sich unermüdlich für den „grünen, blühenden Friedhof“ ein. Hans Peter Cornils ist es u.a. maßgeblich zu verdanken, dass die Friedhofsgärtner seit 1973 auf Gartenschauen mit einem eigenen Ausstellungsteil vertreten sind. Außerdem ist Cornils einer der Gründungsväter der Idee „Dauergrabpflege“ und der dahinter stehenden Organisation Arbeitsgemeinschaft Friedhofsgärtner-Genossenschaften und Treuhandstellen, deren Geschicke er als Vorsitzender von 1968 bis 1998 leitete.

Mit Zusammenführung verschiedener Verbände zum Gartenbauverband Nord, woran Cornils ebenfalls beteiligt war, wurde er 1975 auch Präsident des Landesverbandes. Nach 24 aktiven Jahren ernannten ihn die Mitglieder zum Ehrenpräsidenten.

Von 1990 bis 2000 war Cornils Vorstandsvorsitzender der Ernst-Schröder-Stiftung und brachte sich in dieser Position für die Förderung des gärtnerischen Berufsnachwuchses ein. Außerdem gehört er zu den Gründungsvätern der Landwirtschaftskammer Hamburg, der er von 1991 bis 2001 als Präsident vorstand.

Hans Peter Cornils ist zudem Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande, das ihm 1987 von Bundespräsident von Weizsäcker für seine Verdienste um den Berufsstand aber auch den öffentlichen Bereich verliehen wurde. Der gärtnerische Berufsstand wird Hans Peter Cornils ein ehrendes Andenken bewahren und in seinem Sinne die berufsständischen Ziele weiter verfolgen. (zvg)