Grüne Branche

Eichenprozessionsspinner: Massenbefall befürchtet

, erstellt von

2018 hielt der Eichenprozessionsspinner Städte und Kommunen in Atem. In der Altmark brach eine Achtjährige wegen eines allergischen Schocks zusammen und wurde ohnmächtig. Der Bürgermeister der Verbandsgemeinde zeigte sich sogar selbst an, weil er Hilfe von der Politik forderte. Auch in diesem Jahr wird ein starkes Aufkommen erwartet – die Situation soll sich sogar noch verschärfen.

Aufgrund des vergangenen milden Winters wird in diesem Jahr mit besonders vielen Raupen des Eichenprozessionsspinners gerechnet. Foto: Nilfisk

Milder Winter lässt Eichenprozessionsspinner-Raupen wachsen und gedeihen

Durch den relativ milden Winter ist in diesem Jahr mit besonders großen Populationen zu rechnen. Sogar von einem Massenbefall ist die Rede. Schon jetzt wurden aufgrund der giftigen Insekten Schulen geschlossen und Straßen gesperrt.

Die Brennhaare der Eichenprozessionsspinner-Raupen stellen ein Gesundheitsrisiko für Mensch und Tier dar. Viele betroffene Gemeinden und Kommunen bekämpfen sie daher großflächig aus der Luft. Hubschrauber kommen zum Einsatz – etwa mit dem Biozid Foray ES.

Landschaftsgärtner dürfen Eichenprozessionsspinner mit NeemProtect bekämpfen

Landschaftsgärtner mit Pflanzenschutz-Sachkunde dürfen zudem ab sofort zur Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners das Biozid NeemProtect anwenden. Durch eine Änderung der Zulassung und Erweiterung der sogenannten Verwenderkategorie ist das Präparat nicht mehr nur Schädlingsbekämpfern vorbehalten.

„Das ist eine gute Nachricht für alle Landschaftsgärtner, die im Bereich der Eichenprozessionsspinner-Bekämpfung aktiv sind. Der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) hat sich gemeinsam mit seinem Mitgliedsbetrieb Eiko Leitsch Baumpflege lange und aktiv für diese notwendige Änderung eingesetzt“, erklärt Gerald Jungjohann, der als Vizepräsident das Aufgabengebiet Landschaftsgärtnerische Fachgebiete im BGL verantwortet.

Starker Sauger statt Chemie im Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner

Die Insekten lassen sich aber auch gezielt bekämpfen. Absaugen heißt die Devise, mit Hochleistungssaugern. Unter anderem bietet der Reinigungsgerätespezialist Nilfisk Sicherheitssauger der Staubklasse H wie den Attix 965–0H/M SD XC an, der für den industriellen Einsatz gefertigt und als sogenannter „Bauentstauber“ weit verbreitet ist. Mit seinem 50-Liter-Behälter wird er selbst mit sehr großen Mengen an Schädlingen fertig, verspricht der Bellenberger Hersteller.

Weitere Eckdaten:

  • Leistung 1.500 Watt pro Turbine
  • Unterdruck von 250 Millibar
  • Gesamtluftmenge von 7.200 Litern pro Minute

Ein vollautomatisches Filterabreinigungssystem soll sicherstellen, dass beim Absaugen der Nester nichts verstopft. Wurden alle Raupen und Nester des Eichenprozessionsspinners eingesaugt, können diese mit den Sicherheitsfiltersäcken berührungsfrei entsorgt werden.

Sicherheitsabstand zu den Raupen des Eichenprozessionsspinners bleibt gewahrt

Das ein Meter lange Absaugrohr aus eloxiertem Aluminium in Verbindung mit dem vier Meter langen Saugschlauch sorgt dafür, dass flexibel gearbeitet werden kann und der nötige Sicherheitsabstand jederzeit gewahrt bleibt. Mit einem Durchmesser von fünf Zentimetern wird zudem ein Verstopfen des Schlauches effektiv verhindert. Eine spezielle Schrägrohrdüse aus Gummi vereinfacht das Absaugen zwischen den Ästen von Bäumen und Sträuchern, so Nilfisk.