Grüne Branche

Ein Gartenbau-Praktikum in Japan

, erstellt von

In der Berufsausbildung sind Praktika oftmals essentiell für angehende Fachkräfte. Hierdurch ergeben sich zudem auch für den späteren Werdegang wichtige Kontakte. Der Deutsche Bauernverband (DBV) bietet auch in diesem Jahr in Kooperation mit der Schorlemer Stiftung fünf Praktikumsplätze in Japan an.

In verschiendenen gartenbaulichen und landwirtschaftlichen Bereichen bietet der DBV Praktika in Japan an. Foto: Oliver_Nguyen/ Pixabay

Persönlichkeitsentwicklung durch Auslandserfahrungen

Insgesamt fünf Praktikumsplätze stehen Junggärtner:innen, Junglandwirt:innen oder Studierenden der entsprechenden Fachrichtungen im Land der aufgehenden Sonne zur Verfügung. Während des Aufenthalts über mehrere Monate bekommen die Teilnehmer:innen meist familiären Anschluss, um die Arbeits- und Lebensbedingungen sowie die Sprache und die kulturellen Besonderheiten Japans hautnah erleben zu können. „Auslandserfahrungen fördern die fachlichen und sprachlichen Kompetenzen und stärken die Persönlichkeit. Kenntnisse internationaler Märkte, kulturelles Wissen und die in einem neuen kulturellen Umfeld erworbene Erfahrung sind von großer Bedeutung für den weiteren Berufs- und Lebensweg“, unterstreicht Gerald Dohme vom DBV.

Intensiv-Sprachkurs gehört zum Praktikum

Dabei haben die angehenden Fachkräfte die Gelegenheit, die Praktika in den Bereichen Obst- und Gemüsebau, Zier- und Topfpflanzenproduktion sowie Landwirtschaft (ohne Tierhaltung) oder Garten- und Landschaftsbau zu absolvieren. Um sich in Japan entsprechend verständigen zu können, ist ein mehrwöchiger Intensiv-Sprachkurs im Vorfeld obligatorisch und gehört fest zum Programm des Fachpraktikums. Der Sprachkurs werde nach der Ankunft in den ersten Tagen des Aufenthalts in Tokio fortgeführt und die erworbenen Kenntnisse gefestigt.

Anmeldeschluss am 15. Dezember 2021

Die Flugkosten bis/ab Tokio, sowie die internationale Kranken- und Unfallversicherung und der mehrwöchige Intensiv-Sprachkurs in Deutschland und die ersten sieben Tage in Tokio samt einem Abschlussseminar werden überwiegend vom Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) getragen. Die Unterkunft wird den Praktikant:innen ebenfalls gestellt, ebenso wie die Verpflegung. Ein Taschengeld in Höhe von 40.000 Yen (rund 320 Euro) werden vom Gastbetrieb übernommen. Ein Eigenanteil an den Kosten in Höhe von 1.650 Euro sind von den Teilnehmer:innen zu tragen. Anmeldeschluss ist am 15. Dezember 2021. Bei Interesse an einem Praktikum in Japan kann Frau Anne Drischel von der Schorlemer Stiftung des DBV telefonisch (030 31904-288) oder per E-Mail a.drischel(at)bauernverband.net kontaktiert werden.

 

Cookie-Popup anzeigen