Grüne Branche

Eisendüngung bei Gräsern

Kulturführung
An Bambus und anderen Gräserkulturen treten häufig Chlorosen auf. Verursacht sein können sie nicht nur durch Stickstoffmangel, sondern auch durch zu hohe pH-Werte in den Substraten. Dazu folgten nähere Untersuchungen in der Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau, Bad Zwischenahn.

Frühere Versuche der LVG Bad Zwischenahn in den Jahren 2008 – 2010 hatten gezeigt, dass außer Stickstoffmangel vor allem Eisenmangel durch zu hohe pH-Werte (über 5,0) in den Substraten zu Chlorosen führen kann. Bei Imperata und zum Teil auch bei Phyllostachys bissettii waren allerdings auch bei niedrigen Substrat-pH-Werten Eisenmangelchlorosen zu beobachten. Mit welchen Maßnahmen man diesen begegnen kann, wurde daher in Folgeversuchen in den Jahren 2011 und 2012 untersucht .

Eisenmangel – auch bei niedrigem pH-Wert
Welchen Einfluss haben die Substrat-pH-Werte und die Kulturbedingungen (Temperatur, Wärme) auf die Ausbildung von Chlorosen? Um das zu ergründen, wurden am 11.5.2011 Jungpflanzen von Imperata cylindrica 'Red Baron' in Substrate mit unterschiedlich hohen pH-Werten (4,0, 5,0 und 6,0) getopft und an zwei verschiedenen Standorten (Folientunnel und Freiland) aufgestellt. Je ein Drittel der Pflanzen wurden am 26.7.2011 mit Eisen (Eisen(II)-sulfat) oder Volldünger (Plantosan) nachgedüngt, um die Effekte dieser Düngungsmaßnahmen zu prüfen.

Nachdem sich eine recht gute Wirkung der Düngung mit Eisensulfat gezeigt hatte, wurden am 24.8.2011 weitere chlorotische Imperata mit Eisensulfat gedüngt. Eisenchelatdünger kamen nicht zum Einsatz, da sie in einem früheren Versuch bei Gräsern nicht ausreichend gewirkt hatten. Parallel wurde am 23.6.2011 ein Bestand von chlorotischen Phyllostachysbissettii in einem Substrat mit niedrigem pH-Wert mit Eisensulfat gedüngt. Imperata litten in Substraten mit niedrigen pH-Werten um 4,0 unter starken Chlorosen, bei höheren pH-Werten waren die Schäden nur geringfügig stärker.

Düngungsmaßnahmen mit Eisensulfat (Eisen(II)-sulfat) von 500 Milligramm pro Liter zeigten im ersten Versuchsjahr sowohl bei Imperata als auch bei Phyllostachys eine deutliche Wirkung gegen die Chlorosen, die Nachdüngung mit einem Volldünger hingegen nicht.
Im Folientunnel waren die Chlorosen an Imperata fast so stark wie im Freiland, die Kulturbedingungen hatten also nur einen geringen Einfluss auf die Entstehung der Chlorosen.

Heinrich Beltz
LWK Niedersachsen
LVG Bad Zwischenahn

Lesen Sie den ganzen Bericht mit weiteren Ergebnissen in Ausgabe 07/ 2013 Deutsche Baumschule.