Grüne Branche

ekaflor: Erstes Halbjahr positiv

, erstellt von

Gleich zwei freudige Anlässe durften die Mitglieder und Partnerlieferanten der ekaflor während der Jahreshauptversammlung feiern. Zum einen stand der 20. Geburtstag des Unternehmens an, zum anderen verzeichnet die ekaflor ein Umsatzplus von zwei Prozent für das erste Halbjahr 2015. Und das, obwohl die Mitgliederzahl auf 423 Betriebe zurückgegangen war und sich das vergangene Geschäftsjahr insgesamt sehr schwierig gestaltet hatte.

Gerhard Twiling, Geschäftsführer der ekaflor, lässt das vergangene Geschäftsjahr Revue passieren. Foto: ekaflor

ekaflor: Hohe Kosten durch Umstrukturierung

Geschäftsführer Gerhard Twiling führte den mit 0,6 Prozent leicht gestiegenen Verrechnungsumsatz auf eine intensivere strategische Zusammenarbeit mit den Partnerlieferanten zurück. Das operative Geschäft allerdings habe im vergangenen Geschäftsjahr zum ersten Mal in der Geschichte des Unternehmens keine schwarzen Zahlen schreiben können. Laut Twiling eine Begleiterscheinung der im letzten Jahr begonnenen Umstrukturierung und der damit verbundenen Kosten.

Anfang 2016 soll die Strukturreform endgültig abgeschlossen sein. Der neue Aufsichtsrat, der aus neun Personen bestehen wird, wird auf der Hauptversammlung im Herbst 2016 gewählt und der Abschluss der Neustrukturierung der ekaflor damit offiziell besiegelt werden.

Erste sechs Monate des aktuellen Geschäftsjahrs sehr gut

Für das aktuelle Geschäftsjahr stimmen die ersten sechs Monate positiv. „Es ist das beste operative Ergebnis der ekaflor seit ihrer Gründung. Mit der neuen Struktur sind also wichtige Signale für die Zukunft gesetzt worden, die unser Unternehmen langfristig positiv beeinflussen werden“, ist Gerhard Twiling überzeugt.

Auch die Mitgliederzahl soll sich wieder nach oben bewegen. Mittlerweile profitieren die Mitglieder auch von Logistik-Plattformen, die die Frachtkosten auch bei kleineren Mengen und Einkauf bei verschiedenen Anbietern deutlich senken können. Derzeit wird beim Betriebstypenkonezept 1A Garten die „Strategie 2025“ erarbeitet.

Neue Wege bei Eigenmarken und Eigenproduktion

Im Bereich Eigenmarken/Eigenproduktion geht ekaflor ebenfalls neue Wege: Ab 2016 wird es für alle interessierten Mitglieder eine Premium-Gemüse-Produktion geben, die in diesem Jahr von den Teilnehmern des 1A Garten-Konzepts ins Leben gerufen und getestet wurde. Die Mitglieder können sich diesen Projekten einzeln anschließen. Viele gemeinsame Projekte werden zukünftig über Erfa-Gruppen angestoßen und/oder durchgeführt. Auch die Online-Präsenz der ekaflor soll ausgebaut werden.