Grüne Branche

Ekaflor legt Rekordergebnis vor

, erstellt von

Der Einkaufs- und Marketingverbund für Gärtner und Floristen Ekaflor hat auf seiner 27. Ordentlichen Jahreshauptversammlung Bilanz und blickt auf ein Rekordergebnis im Geschäftsjahr 2020 zurück. Zudem stellte man sich im Aufsichtsrat neu auf.

40 Millionen Euro Marke geknackt

Der im Presseclub Nürnberg stattgefundene, hybride Jahreshauptversammlung wohnten 37 Mitgliedsbetriebe in Präsenz bei, weitere zehn Betriebe verfolgten das Geschehen, in dessen Zentrum die Vorstellung des Geschäftsberichts 2020 stand, virtuell. Geschäftsführer Gerhard Twiling konnte demnach ein äußerst erfreuliches Ergebnis vorstellen. „Erstmals in der Geschichte der ekaflor wurde die Marke von 40 Millionen Euro erreicht“, so Twiling. „Im Vergleich zum Vorjahr ergab dies ein Wachstumsplus von 10,11 Prozent der über die Zentralregulierung abgewickelten Umsätze. Dieses aufgrund der diversen Struktur mit hohem Floristik- und Dienstleistungsanteil sehr starke Wachstum lässt sich sowohl auf eine enorme Branchenentwicklung im Corona-Jahr zurückführen als auch auf die seit Jahren permanent steigende Einkaufsquote der Mitgliedsbetriebe. Zusammen mit gestiegenen Provisionserlösen und einer trotz Investitionen, z. B. in Technik für das mobile Arbeiten in Coronazeiten, zurückhaltenden Mittelverwendung entspricht dies einer Verdreifachung des Jahresergebnisses im Vergleich zum Vorjahr, was zu einer erfreulich hohen Ausschüttung auf die Kapitalkonten unserer Gesellschafter führt“, erklärte der Geschäftsführer erfreut.

Aufsichtsrat neu aufgestellt

Im Anschluss an die Zahlen und der Verabschiedung des Geschäftsjahres stand eine weitere ausführliche Berichterstattung des Aufsichtsrats und die anschließende Neuwahl von Aufsichtsräten auf der Agenda. Hier stellt sich Ekaflor zukünftig neu auf und strukturierte den Aufsichtsrat um. Von bislang neun Mitgliedern verschlankte man das Gremium auf fortan sieben. Matthias Pfann verblieb dabei im Aufsichtsrat, der von den neu gewählten Mitgliedern Carina Höfler, Mathias Bair, Siegfried Dumbsky, Harald Lange, Andreas Rombach und Stefan Tinneberg komplettiert wird. „Bei Matthias Pfann, Mathias Bair, Harald Lange und den ausscheidenden Aufsichtsratsmitgliedern Manuela Franke, Beate Matthäus, Silvia Reim, Christian Schmidt sowie bei dem Aufsichtsratsvorsitzenden Josef Fellner und seinem Stellvertreter Günter Kick bedanke ich mich für die zurückliegende Zusammenarbeit und freue mich schon jetzt auf ein konstruktives gemeinsames Schaffen mit den neuen Aufsichtsräten“, sagte Twiling. Bair wurde schließlich im Rahmen der ersten Aufsichtsratssitzung als Vorsitzender und Lange als Stellvertreter gewählt.

Ausblick auf zukünftige Herausforderungen

Beim abschließenden Ausblick und Resümee machte man deutlich, dass Corona insbesondere technisch und organisatorisch notwendige Veränderungen beschleunigt habe. Besonders im digitalen Bereich haben viele Mitglieder lange geplante Updates für ihre Websites angeschoben und Webshops ins Leben gerufen. „[…] Auch für 2022 zeichnen sich neue Herausforderungen ab. Wir arbeiten weiter an zukunftsfähigen Lösungen für unsere Mitglieder, wie die verstärkte Kombi von stationärem und Onlinehandel, die Digitalisierung von Prozessen und Arbeitsabläufen und vieles mehr. Ebenso werden wir die Vorteile des gemeinsamen und individuellen Einkaufs weiter ausbauen. Unsere Dienstleistungen, wie die beliebten WebSeminare und Beratungen werden wir fortsetzen und viele neue Themen auf der Agenda anstoßen und umsetzen“, gewährte Twilling Einblicke in die anstehenden Aufgaben.

Cookie-Popup anzeigen