Grüne Branche

Elatiorbegonien im neuen Gewand: Die Gärtnerei Hayler kündigt Stämmchen als Neuheit an

Der Zierpflanzenbaubetrieb Hayler in Weinstadt (bei Heilbronn) machte schon mehrmals durch Besonderheiten – speziell bei Elatiorbegonien und Poinsettien – von sich reden. Jetzt rückte Simon Hayler so genannte Elatiorbegonien-Stämmchen ins Blickfeld. Schon relativ weit fortgeschritten sind in der Gärtnerei Hayler die betriebsinternen Versuche mit Elatiorbegonien-Stämmchen. Innerhalb von etwa sechs Monaten ist es nach den bisherigen Ergebnissen möglich, durch entsprechende Kulturmaßnahmen aus einer Pflanze ein Stämmchen mit drei Stielen und einer üppig blühenden Krone zu erzielen. Mit dieser „Weltneuheit" will Simon Hayler in Kürze auf den Markt kommen, sobald die Produktion stabiler und reichblühender Pflanzen gesichert ist. Weiter laufen augenblicklich Versuche, Elatiorbegonien auch an einer Säule hochwachsen zu lassen. Zu diesem Zweck werden zwei Pflanzen in einem Topf kultiviert und die sich entwickelnden Triebe an einem Moosstab befestigt. Mit solchen neuen Ideen will der heute 31-jährige Jungunternehmer seine Position als Produzent von Elatiorbegonien festigen. Der Verkauf der im eigenen Betrieb produzierten Pflanzen erfolgt überwiegend über die Landgard-Vertriebsgesellschaft (früher NBV/UGA), vor allem in Deutschland, aber auch in Österreich und in der Schweiz. Seit kurzer Zeit bietet Simon Hayler Elatiorbegonien auch in der Mini-Version an. Diese Pflanzen werden direkt im 7er-Plastiktopf vermehrt und auch in diesem Topf später in den Handel gebracht. So umfasst das normale Elatiorbegonien-Programm von Hayler heute drei Größen, die im 7er-, 9,5er- und 13er-Topf zum Verkauf kommen. Bleibt abzuwarten, wann diese Palette mit den Stämmchen und den Säulen erweitert wird.