Grüne Branche

„Elbjuwel“: igs-Rose von Box-Weltmeisterin Susianna Kentikian getauft

Box-Weltmeisterin Susianna Kentikian taufte die üppig blühenden Rosen-Sträucher der igs-Rose „Elbjuwel“ mit einem kräftigen Strahl Elbwasser, teilt die Deutsche Bundesgartenschau-Gesellschaft (DBG) mit. „Elbjuwel“ punktet den Angaben zufolge mit locker aufrechtem Wuchs, dunkelgrün glänzendem Laub, schön gefüllten Blüten und betört mit bezauberndem Duft. 

Box-Weltmeisterin Susianna Kentikian taufte die Rose „Elbjuwel“. Foto: Andreas Bock / igs

Wenn am 26. April 2013 die Pforten zur internationalen gartenschau hamburg (igs 2013) öffnen, erwartet die Besucher ein florales Feuerwerk: Fast 8.000 Beet-, Edel- und Strauchrosen sowie Bodendecker blühen und duften dann auf insgesamt 2.500 qm Fläche im Bereich des igs-Rosenboulevards um die Gunst der Gäste. Neben einigen Dutzend Neuheiten wird „Elbjuwel“ besonders funkeln.

Ursprünglich wurde die Rose in Frankreich bei Meilland gezüchtet. Der 1927 gegründete holsteinische Familienbetrieb BKN Strobel aus Holm arbeitet seit über 60 Jahren mit dem Rosenzüchter Meilland aus Le Luc-en-Provence zusammen und bringt „Elbjuwel“ nun auf den Markt. Bei BKN Strobel können außerdem Lizenzen für Rosen-Nachzüchtungen erworben werden.

Kentikian ist auch Schirmherrin für das Projekt „Lebensbaum für Armenien e.V.“, mit dem Voraussetzungen für eine nachhaltige und dauerhafte Existenzgrundlage benachteiligter Landarbeiter-Familien in dem vorderasiatischen Staat geschaffen werden sollen. Die ersten 4.000 Bäume wurden bereits gepflanzt. Igs-Chef Heiner Baumgarten stellte spontan 25 Zwergwalnussbäume für das Projekt bereit. (ts/dbg)