Grüne Branche

Elektrofahrzeuge für die Grüne Branche

, erstellt von

Baumschulen, GaLaBau-Betriebe, Gärtnereien und Gartencenter fahren mit ihren Fahrzeugen meist kurze Strecken und wenige Kilometer. Mit einem Elektrofahrzeug und entsprechender Lackierung könnten sie sich profilieren und ihrem umweltfreundlichen, grünen Image gerecht werden.

Das StreetScooter-Modell Work hat eine Reichweite von bis zu 118 Kilometern. Foto: StreetScooter GmbH

Elektrofahrzeuge (nicht nur) für die Post

Nutzfahrzeuge mit Elektroantrieb mit Spezialaufbauten, die auch für Gartenbau-Betriebe geeignet sind, bietet beispielsweise die StreetScooter GmbH (Aachen) an. Entwickelt hat der Hersteller, der heute ein Unternehmen der Deutschen Post DHL Gruppe ist, die Fahrzeuge für die Deutsche Post – nach deren Vorgaben, Wünschen und Bedürfnissen.

Ergonomische Gesichtspunkte wurden für die Fahrerkabine umgesetzt sowie für das Beladen. Eine optimierte Rundumsicht, ausreichende Bodenfreiheit, dazu Wartungs- und Reparaturfreundlichkeit waren weitere wichtige Punkte. Daraus sind verschiedene Modelle für die Zusteller entstanden, etwa 5.000 Fahrzeuge sind bisher davon im Einsatz, bis zu 20.000 sollen es in diesem Jahr werden.

Verschiedene StreetScooter-Modelle zur Auswahl

Neben diesem einen Kunden möchte das Unternehmen jetzt auch sogenannte Drittkunden aus Handwerk, Gärtnereien, kommunalen Einrichtungen und Dienstleister ansprechen. Basierend auf dem Grundmodell bietet es seit Anfang des Jahres verschiedene Modelle an – beispielsweise das Basisfahrzeug StreetScooter Work L als Pritsche mit Werkzeugbox mit mehreren Fächern, Gerätebox zum Aufladen von Akkus, 230-Volt-Steckdose für weitere Verbraucher und optional einer Rundumleuchte.

  • Modell Work: 85 Kilometer Höchstgeschwindigkeit, 740 Kilogramm Gesamtzuladung, zwischen 80 und 118 Kilometern Reichweite. Als Pure oder Pick-up oder mit Kofferaufbau in den Versionen 20 oder 40 Kilowattstunden der Lithium-Ionen-Akkumulatoren.
  • Das Modell Work L ist größer mit bis zu 960 Kilogramm Zuladung, in den Varianten Pure, Pick-up oder mit 8-Kubikmeter-Kofferaufbau (alle mit 40 Kilowattstunden Lithium-Ionen-Akkumulator).
  • In Arbeit ist auch eine Version Work XL mit 1.250 Kilogramm Zuladung und 20 Kubikmeter Laderaum mit 84 Kilowattstunden Antriebsleistung.

Etwa sechs Stunden bei eigener Ladestation dauert das Aufladen. Und auf die Akkumulatoren gibt es eine Garantie von zehn Jahren.

Kaufprämie vom Bundesumweltministerium

Die Preisfrage richtet sich sehr stark nach Version und Ausstattung und reicht von rund 32.000 bis 45.000 Euro netto plus Überführungskosten, plus Ladestation. Wichtig sind hierbei natürlich die verfügbaren Fördergelder, Zinsverbilligung, Steuerbegünstigung des Bunds, der Länder und Gemeinden oder möglicherweise auch der Einkauf über die Einkaufsgesellschaft der Bauwirtschaft Bamaka. Beispielsweise gibt es 4.000 Euro Kaufprämie des Bundesumweltministeriums.

Mehr zu Transportern mit Elektroantrieb lesen Sie im TASPO extra Nutzfahrzeuge in der TASPO 15/2018, die am 13. April erscheint.