Grüne Branche

Endspurt für Wettbewerb „Erfolgreiche Grünkonzepte“

, erstellt von

Der gemeinsam von der Stiftung Die Grüne Stadt und Husqvarna Deutschland ausgelobte Wettbewerb „Erfolgreiche Grünkonzepte in Städten“ biegt auf die Zielgerade ein. Bewerbungen mit erfolgreichen Konzepten zur Grünplanung, -pflege und Weiterentwicklung öffentlicher Grünflächen sind noch bis Ende dieses Monats möglich.

Regelmäßige Pflege ist sichtbarer Ausdruck der Wertschätzung von öffentlichem Grün. Foto: DGS/Husqvarna

In erster Linie kommunale Grünkonzepte gesucht

Die Wettbewerbsteilnahme steht allen Landschaftsarchitekten und Landschaftsgärtnern, Städten und Gemeinden sowie Wohnungs- und Immobiliengesellschaften offen, die sich bis spätestens 28. Februar, 12 Uhr mit konkreten und realisierten Projekten bewerben. Gesucht sind in erster Linie kommunale Projekte, die Bewerbung erfolgt ausschließlich digital.

Im März begutachtet eine Fachjury die eingereichten Bewerbungen und kürt die Finalisten des Wettbewerbs, die bis Mitte April informiert werden sollen. Gleichzeitig werden exponierte Projekte in der Fachpresse vorgestellt. Die Auszeichnung der Gewinner soll schließlich im September auf der GaLaBau 2018 in Nürnberg erfolgen. Für das Siegerkonzept winken 10.000 Euro Prämie, Platz zwei bis fünf erhalten Sachpreise.

Innovative und praxisnahe Ansätze für öffentliches Grün

„Im Kern geht es um innovative und gleichzeitig praxisnahe Ansätze zur Qualitätssicherung und -verbesserung des öffentlichen Grüns. Dabei ist uns vor allem die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten bei der Planung, Anlage und Pflege der Grünflächen wichtig“, erklärt Carmen Zöttl, Pressesprecherin von Husqvarna Deutschland und verantwortlich für den Wettbewerb.

Partner des gemeinsam von dem Motorgeräte-Hersteller und der Stiftung Die Grüne Stadt veranstalteten Wettbewerbs sind der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL), der Bund deutscher Landschaftsarchitekten (bdla), der Bund deutscher Baumschulen (BdB), die Gartenamtsleiterkonferenz (GALK), die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) sowie die Nürnberg-Messe mit der GaLaBau 2018.