Grüne Branche

Entschädigungsfonds: „Müssen jetzt schnell handeln“

, erstellt von

Über die Möglichkeit, einen Entschädigungsfonds für Baumschulen einzurichten, sprachen vor Kurzem Helmut Selders, Präsident des Bundes deutscher Baumschulen (BdB), BdB-Hauptgeschäftsführer Markus Guhl und Staatssekretär Hermann Onko Aeikens vom Bundeslandwirtschaftsministerium. Wir fragten bei Helmut Selders genauer nach.

BdB-Präsident Helmut Selders. Foto: Gabriele Friedrich

Wie schätzen Sie die Chancen für eine 1:1-Umsetzung ein?

Wir hoffen natürlich, dass das BMEL unseren Vorschlag positiv weiterverfolgt. Wir haben ihn zum jetzigen Zeitpunkt aber vor allem deshalb vorgelegt, um in die Debatte Bewegung zu bringen. Bisher wurden ja von allen Seiten in erster Linie Absichtserklärungen formuliert. Wir müssen aber schnell substanziell weiterkommen. Seitens des BMEL sieht man eine wichtige Notwendigkeit, gerade für Baumschulen.

Wann rechnen Sie mit dem Fonds?

Wir haben der BMEL-Leitung deutlich gemacht, wie dringend der Handlungsbedarf ist. Auch aus dem Ministerium heraus spricht man über Monate, nicht über Jahre. Denn diese Bedrohungen sind für unsere Betriebe existenziell!

Warum jetzt der Alleingang des BdB statt mit anderen Verbänden zusammen?

Es ist nicht jetzt ein Alleingang, sondern seit mehreren Jahren arbeiten wir an diesem Thema! Gerade für Baumschulen ist es so wichtig, da mehrjährige Kulturen betroffen sind, die damit die Existenz gefährden. Wenn ein Maisacker betroffen ist, ist der Schaden die Ernte von einem Jahr, bei mehrjährigen Kulturen ist der Schaden ungleich größer und betrifft mehrere Jahre, und womöglich auch mehrere Quartiere.

Wenn jetzt andere Verbände auch auf die Idee kommen, etwas zu unternehmen, stehen wir gerne für Gespräche bereit. Aber warten ist hier keine gute Arbeitsweise, und unsere Mitglieder können von uns erwarten, dass wir uns dieses Themas vorrangig annehmen! Bis wir das Konzept vorgelegt haben, ist auch kein Verband auf uns zugekommen, der in enger Abstimmung mit uns das Projekt gemeinsam weiter voranbringen wollte.

Das komplette Interview mit BdB-Präsident Helmut Selders lesen Sie in der TASPO 13/2017, die am 31. März erscheint.