Grüne Branche

Entschieden: Buga 2021 in Erfurt

Die Würfel sind gefallen: Erfurt, die thüringische Landeshauptstadt, wird 2021 die Bundesgartenschau beherbergen. In Erfurt schlug 1843 die Geburtsstunde der Kunst- und Handelsgärtnerei von Ernst Benary, die sich schnell weltweit mit ihren Züchtungen von Zierpflanzen einen Namen machte, der bis heute andauert – wenn auch, nach der Vertreibung aus Erfurt, ab 1951 in Hann. Münden. 

Mittelpunkt der Buga 2021 wird der Ega-Park sein, der 2021 sein 60-jähriges Bestehen feiert. Ergänzung findet der Kern durch den Petersberg inmitten der Stadt und durch Parkanlagen im Weichbild Erfurts. Insgesamt werden es 123 Hektar sein, verbunden wahrscheinlich durch eine Blumenstraßenbahn. Der Investitions- und Durchführungshaushalt der Buga wird sich auf rund 100 Millionen Euro belaufen. Hier stehen die Entscheidungen noch aus. Bisher gibt es aber keine pessimistische Stimme.

Jochen Sandner, Geschäftsführer der Deutschen Bundesgartenschaugesellschaft (DBG), sieht Erfurt als eine der schönsten Städte Deutschlands. Durch die Buga werde sie an Wohn- und Lebensqualität noch gewinnen. Der Ega-Park, das Herz der Buga 2021, brauche freilich eine Auffrischungskur. Den Petersberg sieht er als Bindeglied zwischen Ega-Park und Innenstadt und den Park in der Geraaue als tolles Angebot an Grün für die Naherholung. (bau)