Grüne Branche

Entwicklungen bei Chrysanthemen

Einen besonderen Einblick in den Markt von Chrysanthemen hat Brandkamp Jungpflanzen (Isselburg-Anholt) aufgrund seiner Züchtungsarbeit bei Topf- und Schnittchrysanthemen. Jürgen von den Driesch von Brandkamp zeigt in der aktuellen TASPO auf, welche Entwicklungen inzwischen auf dem Markt zu beobachten sind. So unterteilt sich der Anbau gesteuerter Schnittchrysanthemen im Wesentlichen in zwei Gruppen: die Produzenten für den Wiederverkauf auf dem Großmarkt oder die Versteigerung sowie die Schnittblumen produzierenden Endverkaufsbetriebe. Die Ersteren produzieren meistens auch nicht mehr jahrrund wie früher, sondern für die Absatzzeit von April/Mai sowie September bis Weihnachten mit kleineren Mengen über den Sommer. Dabei wird ein breiteres Sortenspektrum mit vielen Besonderheiten produziert, um damit der oft sehr preiswerten holländischen Massenware nach Möglichkeit aus dem Weg zu gehen. Besonderheiten sind beispielsweise zweifarbige, Spinnen-/Anemonen-Formen. Andere großblumige Sorten werden auch für die Versteigerung wieder vermehrt für die Herbstblüte angebaut. Dabei wird die Ballform schwerpunktmäßig zu Allerheiligen kultiviert, während Pompon und Spinnentypen einen längeren Absatzzeitraum haben. Immer noch dominieren gelb und weiß das Farbspektrum. Mehr zu dem Bereich der Topfchrysanthemen lesen Sie in der aktuellen TASPO.