Grüne Branche

Entwurf vorgelegt: Ostafrika will drohende Zollpflicht für Blumen abwenden

Die East African Community (EAC) haben einen gemeinsamen Entwurf unterzeichnet, durch den das im September auslaufende Wirtschaftspartnerabkommen (WPA) mit der EU und damit der zollfreie Zugang zum EU-Markt verlängert werden soll. Hintergrund ist die bereits ab 1. Oktober drohende Zollpflicht unter anderem für Blumen und Pflanzen aus Ostafrika. 

Schnittblumen aus Ostafrika könnten bald zollpflichtig werden. Foto: Ina van Hateren/Fotolia.com

Sollte die EU dem Entwurf der fünf EAC-Länder – Kenia, Tansania, Uganda, Ruanda und Burundi – nicht zustimmen, würden etwa für Schnittblumenexporte aus Kenia (Nelken ausgenommen) künftig Zölle in Höhe von 8,5 Prozent anfallen, berichtet das Online-Magazin HortiBiz. Für verarbeitetes Gemüse aus Kenia würden sogar 30,1 Prozent Zoll anfallen.

Wie die EU laut HortiBiz in der vergangenen Woche mitgeteilt hat, laufen die Verhandlungen für ein Wirtschaftspartnerabkommen mit der EAC noch und stehen kurz vor ihrem Abschluss. (ts)