Grüne Branche

Ergonomisch und nachhaltig: Abfall in die Bubble-Kugel

Mit 360 Liter Fassungsvermögen ist der Papierkorb Bubble die Antwort auf steigende Abfallmengen in unseren Städten, meint die Herstellerfirma Lune, ein Unternehmen der niederländischen Gruppe Brink Industria. Dabei sehe man ihm seine innere Größe kaum an. 

Abfallbehälter Bubble. Werkfoto

Bubble ist nur so hoch wie ein Schreibtisch und wirkt überraschend kompakt. Mit einem Durchmesser von 90 Zentimetern nutzt der Behälter die geometrischen Vorteile einer Kugel: Maximales Volumen bei minimaler räumlicher Ausdehnung und Oberfläche.

Die ergonomische Entleerung durch Absaugung reduziere die Belastung der für die Entleerung zuständigen Arbeiter und erhöhe die Effizienz deutlich. Größere Entleerungsintervalle sorgten zudem für eine Reduzierung der CO2-Emissionen und setzten neue Maßstäbe in der Nachhaltigkeit. Die abgerundete Oberfläche erschwere wildes Plakatieren.

In der Produktgruppe Ergo hat Lune einen weiteren modernen, ergonomischen Abfallbehälter entwickelt, der der Berufsgruppe der Müllmänner, Straßenreiniger, Putzfachkräfte und Hausmeister die Arbeit erleichtert. Durch ein einfaches Prinzip wird bei der Produktlinie Ergo der Rücken entlastet: Statt den schweren Innenbehälter mit Abfall nach oben herauszuheben, lässt sich der Abfallbehälter über eine Tür seitlich entleeren.

Laut einer aktuellen Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) stellen nämlich die genannten Berufsgruppen die Spitzengruppe bei den krankheitsbedingten Ausfällen, vorwiegend durch Rückenschmerzen und Bandscheibenvorfälle. Die anfängliche Mehrinvestition für dieses innovative Produkt zahle sich daher langfristig aus, denn jeder Tag Arbeitsausfall eines Mitarbeiters kostet das Unternehmen 180 bis 200 Euro, davon geht man jedenfalls bei Lune aus. (ts)