Grüne Branche

Erneut DLG-Qualitätssiegel für TerraBrill Blumenerde

, erstellt von

Das Testzentrum Technik und Betriebsmittel der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) hat im Rahmen seiner jährlich wiederkehrenden Qualitätskontrollen die TerraBrill Blumenerde von Gebr. Brill Substrate aus Georgsdorf als einziges Produkt in der Kategorie Kultursubstrate und Blumenerden mit einem DLG-Qualitätssiegel ausgezeichnet.

DLG-geprüfte Kultursubstrate sollen eine gleichbleibend hohe Produktqualität und beste Aussichten für den Kulturerfolg gewährleisten – ob beim Verbraucher im Balkonkasten oder in der gärtnerischen Produktion. Foto: Gundula Vogel/Pixabay

DLG kontrolliert Einhaltung von strengen Qualitätsmerkmalen

„Das verstärkte Bemühen, den Torfanteil ihrer Kultursubstrate und Blumenerden immer weiter zu reduzieren, stellt alle Hersteller im Moment vor besondere Herausforderungen, eine standardisierte, gleichbleibende Produktqualität zu produzieren. Kompost hat eine höhere biologische Aktivität und somit Varianz in der Nährstoff-Freisetzung. Mit der kontinuierlichen Produktüberwachung durch die DLG wird die Einhaltung der strengen Qualitätsmerkmale ständig wiederkehrend kontrolliert“, betont Dagmar Pfau, im DLG-Testzentrum zuständige Prüfingenieurin für diese Produktgruppe.

Mit einer erfolgreich bestandenen DLG-Prüfung wird einem Kultursubstrat, einer Topf-, Pflanz- oder Blumenerde bestätigt, dass es die hohen Qualitätskriterien erfüllt, die eine neutrale und unabhängige DLG-Prüfungskommission aus ehrenamtlich tätigen Experten in einem Prüfrahmen festgelegt hat. Neben den gesetzlichen Anforderungen beispielsweise aus der Düngemittelverordnung (DüMV) werden weitere, für den Anwender relevante physikalische, chemische und biologische Parameter von Kultursubstraten herangezogen. In Summe müssen Kultursubstrate mit DLG-Qualitätssiegel überdurchschnittliche Qualitätseigenschaften nachweisen.

Gleichbleibend hohe Produktqualität bei DLG-geprüften Kultursubstraten

So werden Füllmenge und Volumengewicht ebenso geprüft wie Trockensubstanz und Korngrößenverteilung. Hinzu kommen eine Analyse der wichtigsten Makro- und Mikronährstoffe sowie die Einhaltung der Grenzwerte für mögliche Schwermetall- und Schadstoffbelastungen und die Bestimmung von Salzgehalt und pH-Wert im Labor. Die Produkte müssen frei von wichtigen humanpathogenen Keimen wie Salmonellen oder Schimmelpilzen, keimfähigen Unkrautsamen oder austreibenden Pflanzenteilen sowie pflanzenschädigenden Stoffen sein.

Verbraucher und professionelle Anwender können sich laut DLG somit bei der Verwendung von DLG-geprüften Kultursubstraten auf eine gleichbleibend hohe Produktqualität verlassen – beste Aussichten für den Kulturerfolg, unabhängig, ob beim Verbraucher im Balkonkasten oder in der gärtnerischen Keim- und Setzlingsproduktion.

Prüfungen entsprechen laut DLG neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen

Getestete technische Produkte, die die umfangreichen Qualitätskriterien erfüllen, erhalten die Auszeichnung DLG-Anerkannt, für Betriebsmittel wird je nach Produktgruppe das DLG-Gütezeichen oder DLG-Qualitätssiegel vergeben. Alle Prüfungen zeichnen sich laut DLG durch überdurchschnittlich hohe Qualitätsvorgaben aus, orientieren sich an den Anforderungen der Praxis an das jeweilige Produkt und entsprächen neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Mit der Teilnahme an DLG-Betriebsmittelprüfungen verpflichtet sich ein Hersteller zusätzlich zur Vergabeprüfung zu einer dauerhaften neutralen Überwachung der Produkte durch die DLG. Hierzu werden durch geschulte Probenehmer jährlich Überwachungsproben beim Hersteller oder auch unangekündigt im Handel gezogen und analysiert.

Cookie-Popup anzeigen