Grüne Branche

Erste GSPP-zertifiziertes Tomatensaatgut verfügbar

Seit 1. Juli 2011 ist das erste GSPP-Tomatensaatgut verfügbar. Darauf verweist der Gemüsezüchter Rijk Zwaan. GSPP steht für Good Seed and Plant Practices und ist ein neues internationales Saatgut- und Jungpflanzenproduktionssystem für Hygiene und Prävention. 

Logo von Good Seed and Plant Practices. Screenshot: www.gspp.eu

Es hat zum Ziel, Clavibacter in Tomaten und Veredlungsunterlagen für den beheizten Unterglasanbau zu verhindern. In naher Zukunft sollen auch GSPP-zertifizierte Jungpflanzen erhältlich sein.

Good Seed and Plant Practices wurde gegründet, nachdem in den letzten fünf Jahren weltweit eine steigende Anzahl Erkrankungen durch Cmm (Clavibacter michiganensis subsp. michiganensis) aufgetreten ist.

Bei einem zunehmenden Ausmaß dieser Erkrankungen sind die Konsequenzen für Produktion, Handel und Vertrieb wirtschaftlich schwerwiegend. Deshalb haben die französischen und niederländischen Tomatenzüchter und Jungpflanzenanzuchtbetriebe, zusammengeschlossen in Plantum NL, UFS und SF3P, gemeinsam die GSPP Foundation initiiert.

Diese Stiftung hat ein unabhängiges und transparentes System für das Cmm-Risikomanagement und zur Vorbeugung mit folgenden Prinzipien und Grundsätzen entwickelt:

  • Isolation der Saatgut- und Jungpflanzenproduktion von Umwelt/Umgebung
  • Vorbeugung und Verhinderung einer Infektion durch das Management der Risikofaktoren
  • kontinuierliche Überwachung sowohl des Saatguts als auch der Jungpflanzen während der Vegetationsperiode
  • Kontrolle vor der Lieferung: alle Saatgutpartien/Teilmengen müssen durch GSSP-genehmigte/-zugelassene und -anerkannte Tests überprüft werden
  • unabhängige Audits.

Unabhängige Kontrolleure überprüften das System. Das GSPP-Logo ist das Symbol für die Selbstverpflichtung innerhalb der Branche und in den Unternehmen. Ab 1. Juli an soll das GSPP-Logo auf die Saatgutverpackungen gedruckt werden, zu einem späteren Zeitpunkt auch auf die Dokumente für Pflanzen.

GSPP befolge strikt die Standard-Hygieneprotokolle der Branche einschließlich unabhängiger Zertifizierungsaudits. Im Falle eines Ausbruchs von Cmm innerhalb der Produktionskette werde das technische Prüfungsverfahren (Technical Investigation Procedure, TIP) in Gang gesetzt.

Dieses umfasst eine unabhängige Überprüfung durch einen Experten, um die Grundursache des Problems zu ermitteln und das System zu verbessern.

Kontakt: Niederlande: J. den Dekker, Tel.: 00 31–182 68 86 68, E-Mail: info(at)plantum.nl.