Grüne Branche

Erste „GVN-Blumen-Tour“ sucht Produzenten

Eine neue Aktion im Norden soll mehr Direktkontakt zwischen dem Fachhandel und den Produzenten schaffen: Die „erste GVN-Blumen-Tour“ soll Einzelhandelsgärtnereien die Möglichkeit bieten, sich vor Ort über Sortiment und Qualität der Ware zu informieren, Kontakte mit Betrieben zu knüpfen oder sogar Absprachen zu treffen und Vorbestellungen zu ordern. 

Die 1. GVN-Blumen-Tour führt unter anderem in den Betrieb von Inga Balke (Nützen). Foto: Bengtsson/BGM Hamburg

„Unser Problem ist, dass Einzelhandelsgärtnereien in der Regel viel zu wenig Kontakt zu Produzenten vor Ort haben“, erläutert Olaf Beier, Inhaber der Landgärtnerei Beier in Siek und Vorstand des Gartenbauverbandes Nord (GVN).

Einzelhandelsgärtner nutzten oft die verschiedensten Einkaufswege – häufig fehlten ihnen schlicht und einfach Informationen der regionalen Produzenten über deren verfügbare Produkte. Abnehmer und Produzenten hätten sich regional stark auseinander dividiert.

Erste „GVN-Blumen-Tour“ im März

Das möchte der GVN zum Vorteil beider Seiten ändern und hier wieder engeren Kontakt herstellen. Geplant haben der Verband, der Blumengroßmarkt Hamburg und die Beratung der Landwirtschaftskammer Schleswig Holstein deshalb gemeinsam eine besondere Aktion: Am 22. März dieses Jahres soll es einen Tag der offenen Tür in verschiedenen Produktionsgärtnereien der Region geben.

Diese „erste GVN-Blumen-Tour“ soll den Einzelhandelsgärtnereien die Möglichkeit bieten, sich vor Ort über Sortiment und Qualität der Ware zu informieren, Kontakte mit den Betrieben zu knüpfen oder sogar Absprachen zu treffen und Vorbestellungen zu ordern.

„Wir denken, dass sich die Betriebsbesuche gut mit einem Besuch der Fachmesse Norgarflor auf dem Blumengroßmarkt Hamburg kombinieren lassen“, sagt Beier. Diese Fachmesse veranstaltet der Blumengroßmarkt Hamburg das nächste Mal wieder am 21. und 22. März 2015. Sie wendet sich an Gartenbaubetriebe und Gewerbetreibende der grünen Branche, auch gewerbliche Endverbraucher, branchennahe Behörden und branchennahe Institutionen. Als Messeaussteller sind alle Betriebe eingeladen, die sich als Lieferanten oder Dienstleister der genannten Branchen begreifen.

Schon mehrere Betriebe bei „GVN-Blumen-Tour“ dabei

Durch die parallel am 22. März stattfindende „GVN-Blumen-Tour“ bekommen die Produzenten nun gleich doppelt Gelegenheit, ihre Leistung zu präsentieren, indem sie auch ihre Gärtnereien für die Fachkollegen öffnen. „Wichtig ist den Organisatoren der Einblick in die jeweiligen Kulturen und das Gespräch über gegenseitige Erwartungen an eine eventuelle Zusammenarbeit. Es geht nicht um einen Bewirtungswettbewerb oder um eine Konkurrenz zur Informationsvielfalt der Norgarflor“, betonen die Initiatoren im Internet.

Die Website der Norgarflor weist dort bereits auf das neue Angebot hin, Werbematerialien für die Tour sind erstellt, Einladungen und Rundschreiben an Betriebe herausgegangen. Die Initiatoren hoffen, dass möglichst viele Produktionsbetriebe und Einzelhandelsgärtnereien dieses neue Angebot nutzen. Ihre Teilnahme zugesagt haben bereits die Betriebe der Trioflor (Inga Balke in Nützen, Johann Stoltenberg aus Hamburg und Martin Jess aus Lübeck), Udo und Frank Stender aus Hamburg-Ochsenwerder sowie Gunnar Beckmann aus Gönnebeck.

„GVN-Blumen-Tour“: weitere Interessenten gesucht

Wer Interesse hat, melde sich unter E-Mail: info(at)gartenbauverband-nord.de, Ansprechpartner sind Olaf Beier und Geschäftsführer Dr. Frank Schoppa. Bis Ende Februar wird der GVN die Adressen der teilnehmenden norddeutschen Zierpflanzenproduzenten zusammenstellen und informiert dann Anfang März den norddeutschen Facheinzelhandel. (kla)