Grüne Branche

Erzeuger von Obst und Gemüse im Hygienecheck

, erstellt von

Wie sauber arbeiten Produzenten von Obst und Gemüse? Das überprüfte stichprobenartig und unangekündigt das Unternehmen zur Lebensmittelqualiätssicherung QS Qualität und Sicherheit bei einigen Betriebe – darunter zwölf deutsche Erzeugerbetriebe mit Erdbeer-, Spargel- und/oder Salatanbau.

Gewaschen? Saubere Hände sind das A und O bei der Ernte von frischem Obst. Foto: sima/Fotolia

Zusätzlich zu den planmäßigen Sauberkeitskontrollen, wurden zwischen Mai und Juli dieses Jahres unangekündigte Audits mit dem Schwerpunkt „betriebliches Hygienemanagement bei der Ernte von frischem Obst und Gemüse“ durchgeführt.

Im Check: Setzen Erzeugerbetriebe von frischem Obst und Gemüse die Hygieneanforderungen korrekt um?

Im Rahmen der Kontrolle überprüfte ein von QS eingesetzter Sonderauditor, ob die Hygieneanforderungen in den Erzeugerbetrieben korrekt umgesetzt werden und das Erntepersonal in Bezug auf die Sauberkeit ausreichend eingewiesen und geschult ist. Gleichzeitig habe er kontrolliert, ob die Hygieneanweisungen von den Mitarbeitern bei der Ernte befolgt werden.

Die Betriebe erfuhren frühestens 24 Stunden vor der Prüfung, dass sie kontrolliert werden.
Wie die Ergebnisse zeigen, sind die Betriebe – die frühestens 24 Stunden vor der Prüfung erfuhren, dass sie kontrolliert werden – für das Thema Erntehygiene sensibilisiert sind. Bei acht Betrieben wurden die Anforderungen an das Hygienemanagement laut QS einwandfrei umgesetzt.

Hygienecheck: leichtere Abweichungen bei vier Obst- und Gemüseerzeugern

Bei den vier übrigen Erzeugerbetrieben wurden lediglich leichtere Abweichungen festgestellt. So waren beispielsweise in einem Fall die für die Erntearbeiter bereitgestellten Toiletten ungünstig positioniert, in einem anderen Fall fehlten die Hinweise auf die korrekte Handhygiene.

Verglichen mit den Audits aus dem vergangenen Jahr waren die Betriebe jedoch deutlich besser aufgestellt, so das Fazit der diesjährigen Kontrollen.

Mehr zum QS Hygienecheck bei Obst- und Gemüseerzeugern lesen Sie in der TASPO 30/2016, die am 29. Juli erscheint.