Grüne Branche

Es gibt jetzt eine Hagelversicherung für Weihnachtsbaumkulturen

Eine Hagelversicherung für Weihnachtsbaumkulturen ist seit dem Frühjahr 2011 im Angebot der Bayerischen Versicherungskammer, und zwar zunächst als Pilotprojekt für die Länder Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.

Diskutiert wurde ein Hagelversicherungsmodell bereits seit Ende 2009/Anfang 2010. Nach diversen Nachbesserungen sieht die Versicherung folgendermaßen aus, war beim Treffen der Interessengemeinschaft der Jungweihnachtsbaumanbauer (IGW) in Neustadt/Dosse zu hören. 

Jeder kann sie ab dem ersten Standjahr abschließen. Das lohne sich allerdings nicht, so die Praktiker-Meinung. Jeder Versicherungsnehmer kann für sich individuell den Hektar-Ertrag und die gewünschte Versicherungssumme festlegen. Der Versicherungswert liegt bei 15.000 bis 60.000 Euro pro Hektar. Dabei sollte die geografische Lage und das Gefährdungspotenzial durch Hagel berücksichtigt werden. 2,5 Prozent der Versicherungssumme geht als Prämie an die Versicherungskammer Bayern.

Durch eine Selbstbeteiligung kann die Prämie um bis zu 40 Prozent gesenkt werden. Wer sich zu einer Absicherung entschließt, muss alle Bäume ab dem vierten Standjahr versichern. Dabeimuss nicht die komplette betriebliche Anbaufläche versichert werden, aber die zu versichernden Flurstücke müssen angegeben werden.

Kontakt bei Interesse

Interessenten können sich melden beim IGW-Mitglied Uwe Klug, Mittelsinn, Telefon: 0179–4547408. Im Nachbarort Burgsinn befindet sich das zuständige Versicherungsbüro Günter Beringer. Kontakt: Telefon: 09356-2315, E-Mail: info@beringer.vkb.de

Im Schadensfall erfolgt übrigens sofort nach dem Ereignis eine Begutachtung durch einen unabhängigen Gutachter. Auch die IGW kann einen Fachmann vermitteln.(jen)