Grüne Branche

Etiketten: Raiffeisen-Tochter übernimmt Siegardie

, erstellt von

Die STE-BE Jungpflanzen- und Gärtnerei-Bedarfsartikel-Vertriebs GmbH (STE-BE), eine Tochter der Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main (RWZ), hat zum 1. Januar die Leertopfetikettierung und den Etikettenverkauf von Siegardie („Siedlaczeks gartenbauliche Dienstleistungen“) in Straelen übernommen.

Blumentöpfe, beklebt mit Siegardie-Etiketten. Foto: Siegardie

Übernahme von Siegardie „folgerichtiger Schritt“

„Unser Ziel ist es, uns als Großhändler für Gärtnereibedarf auch im Etikettengeschäft professionell aufzustellen und weiterzuentwickeln“, erläutert Georg Kurz, Geschäftsführer der STE-BE. „Mit Siegardie arbeiten wir seit Jahren eng zusammen – die Übernahme ist also ein folgerichtiger Schritt, um diesen Bereich weiter auszubauen.“

Udo Siedlaczek von Siegardie hatte ein Verfahren entwickelt, mit dem sich leere Blumentöpfe sehr schnell in großen Mengen etikettieren lassen. Die Maschine zieht die gestapelten Töpfe hierzu nur so weit auseinander, dass ein Klebeetikett mit Pressluft appliziert werden kann.

STE-BE/Siegardie: Etiketten in allen Größen und Farben

Zusätzlich zur Etikettierung bietet STE-BE/Siegardie Etiketten in allen Größen und Farben an. Zubehör rund um die Etikettierung – wie Handetikettierzangen, Handspender, Tischgeräte und Thermotransferfolien – runden das Sortiment ab.

Das Geschäft von Siegardie will STE-BE mit dem bestehenden Team fortsetzen. Niki Zikoudi, bisher Betriebsstellenleiterin von Siegardie, werde in dieser Funktion weiterhin für das Etikettierungsgeschäft verantwortlich sein, teilt das Unternehmen mit.