Grüne Branche

EU-Kommission: Dithmarscher Kohl als Produkt nun geschützt

Der Weiß- und Rotkohl aus dem Landkreis Dithmarschen wird laut EU-Kommission in das EU-Qualitätsregister für landwirtschaftliche Produkte aufgenommen.

Er darf damit fortan das Gütezeichen „g.g.A.“, geschützte geografische Angabe, tragen. Dieses zeigt an, dass ein landwirtschaftliches Erzeugnis oder Lebensmittel in enger Verbindung zu seinem Herkunftsgebiet steht.

Wie der zugehörigen Eintragungsantrag, der im Amtsblatt der Europäischen Union vom 10. August 2013 veröffentlicht wurde, beschreibt, vereinen die in Dithmarschen angebauten Kohlsorten feine Blattschichtung, knackige Konsistenz, geringen Strunkanteil und kräftig abgerundeten Geschmack.

Des Weiteren zeichnen sich die Weißkohlsorten durch kräftige Grünfärbung bis in tiefere Blattschichten und die Rotkohlsorten durch tiefes Rot-Violett mit geringem Weißanteil aus. Alle Sorten besitzen eine Lagereignung.

Der Gemüsebauberatungsring Dithmarschen führt den Angaben zufolge jährlich Sortenversuche durch und empfiehlt diejenigen Sorten, die die genannten Sorteneigenschaften vereinen.

Köpfe des Dithmarscher Kohls haben eine hohe Dichte, da durch langsames Wachstum die Lufteinlagerung zwischen den Blattschichten gering ist, heißt es weiter. Der fruchtbare Boden und das ausgeglichene Klima sorgten zudem für ausgewogene Inhaltsstoffe. (hlw)