Grüne Branche

EU unterstütz Export von Gemüse- und Obst-Verarbeitungserzeugnissen

Auch die deutschen Exporteure für Verarbeitungserzeugnisse aus Obst und Gemüse bekommen ein Stück vom Förder-Kuchen: 450.000 Euro. Europaweit genehmigte die EU-Kommission insgesamt 41 Agrar-Absatzförderprogramme. Der Gesamtinvestitionsrahmen beträgt 130 Millionen Euro.

450.000 Euro schießt die EU dem deutschen Export von verarbeitetem Obst und Gemüse zu. Foto: Fotolia Markus Mainka

Förderprogramme Reaktion auf russisches Embargo

„Die Förderung des Absatzes von Agrarerzeugnissen aus der EU auf den Weltmärkten ist eine starke und proaktive Reaktion auf das russische Embargo. Dank der Aufstockung der Mittel für Absatzförderungsmaßnahmen können wir unsere Erfolgsgeschichte fortsetzen und die Ausfuhren hochwertiger EU-Agrarerzeugnisse auf den Weltmarkt weiter steigern“, erklärte EU-Agrarkommissar Phil Hogan.

Exportgeschäft von 18 Mitgliedsstaaten unterstützt

Alle Programme sind auf drei Jahre befristet. Insgesamt 18 Mitgliedsstaaten profitieren von den Fördergeldern. Das Spektrum der unterstützten Exportprodukte ist breit gefächert: Spektrum von Erzeugniskategorien, ab wie frisches Obst und Gemüse, Milcherzeugnisse, Qualitätserzeugnisse (g.U., g.g.A. und g.t.S.), ökologische/biologische Erzeugnisse, Olivenöl, Fleisch sowie Kombinationen verschiedener Produktkategorien. 17 Programme sind für den EU-Binnenmarkt und 24 für Drittländer bestimmt. (ts)