Grüne Branche

Europäische Technische Zulassung: Dachbegrünungssysteme vom DIBt zertifiziert

Die Optigrün international AG, einer der Dachbegrünungsmarktführer im europäischen Markt, hat die beiden Europäischen Technischen Zulassungen (ETA) mit den Nummern ETA-13/0534 und ETA-13/0557 erhalten. Vergeben wurden diese Zulassungen, die nach Angaben von Optigrün die ersten dieser Art seien, von dem Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) im Juni für komplette Gründachsysteme (kits for green roofs). 

„Spardach-Systemaufbau“ mit ETA und Einbau durch einen geschulten Optigrün-Partnerbetrieb. Foto: Optigrün

Damit trage Optigrün einerseits dem europäischen Handel Rechnung und biete andererseits Bauherren und Planern hierzulande ein weiteres Instrument der einfachen und qualitätssicheren Ausschreibung an. Das gelte für ein komplettes zusammenpassendes Gründachsystem mit allen zugehörigen Nachweisen – vom Schutzvlies bis zum Substrat. Die ETA gelten zunächst für die beiden in den letzten Jahren am häufigsten eingebauten Extensivbegrünungen „Spardach“ und „Naturdach“.

Die ETA ist ein allgemein anerkannter Nachweis zur technischen Brauchbarkeit eines Bauproduktes im Sinne der Bauproduktenrichtlinie in allen (Vertrags)Staaten der Europäischen Union. Sie kann für Bauprodukte erteilt werden, für die keine harmonisierten Normen nach der Bauproduktenrichtlinie vorhanden sind.

Grundlagen für die Beurteilung der Brauchbarkeit sind Zulassungsleitlinien, die von der Europäischen Organisation für technische Zulassungen (EOTA) für die entsprechenden Produktbereiche erstellt wurden. Eine Zulassung umfasst dabei alle wichtigen Produktmerkmale, welche für die Erfüllung der baurechtlichen Anforderungen in den Mitgliedstaaten bedeutsam sind.

Die ETA für „kits for green roofs“ beruhen auf einer angenommenen Nutzungsdauer des Begrünungssystems von 25 Jahren und umfassen auch den Abflussbeiwert C sowie die Widerstandsfähigkeit gegen Feuerbeanspruchung von außen gemäß EN 13501–5. Für die einzelnen Funktionsschichten des Gründachaufbaus werden verschiedene Nachweise gefordert.

Alle Daten und Eigenschaften, die durch die ETA bestätigt werden, müssen nicht mehr in den einzelnen Ländern oder Bundesländern gemäß Länderrecht nachgewiesen werden, sondern gelten durch die ETA als auf europäischer Ebene bestätigt.

Mit der ETA- beziehungsweise CE-Kennzeichnung seien in der Regel keine zusätzlichen technischen Nachweise für den Anwender erforderlich. Komplettiert werde die ETA für die Optigrün-Dachbegrünungssysteme durch die Forderung von Verlegeanleitungen zu allen Bestandteilen des Bausatzes und nach geschulten Verarbeitern. Damit schließe sich der Kreis für Optigrün, die mit dem Optigrün-Partnerverbund seit Jahrzehnten einen europaweiten Pool an regelmäßig geschulten und zertifizierten Partnerbetrieben aufweisen könnten.

Die EOTA, deren Mitglied das zuständige DIBt ist, möchte mit ihren Vorgaben bewirken, dass nicht nur geeignetes Material für ein Gründachsystem geliefert wird, sondern dass auch der Einbau auf der Baustelle fachgerecht erfolgt. Natürlich gelten in jedem Land nach wie vor die nationalen Normen und Richtlinien, so wie beispielsweise in Deutschland die FLL-Dachbegrünungsrichtlinie. Ebenso können und sollen weiterhin alle Optigrün-Systemlösungen individuell in Einzelbausteinen miteinander kombiniert und ohne Qualitätsverlust ausgeschrieben werden. (ts)