Grüne Branche

Europäischer Beet- und Balkonpflanzenmarkt: stabil bei Stecklingen, Sämlinge leicht rückgängig

Die internationale Zierpflanzen-Organisation Fleuroselect hat im Herbst 2012 unter 21 Marktführern aus dem Jungpflanzensektor eine Marktbefragung zum Verkauf von Stecklingen und Sämlingen an Gärtner durchgeführt. Diese Befragung erfolgt regelmäßig alle zwei Jahre in acht Ländern: Österreich, Belgien, Frankreich, Deutschland, Italien, den Niederlanden, Polen und Großbritannien.

Auf diesem Weg erhalten die Beteiligten wertvolle Informationen zu mehr als 35 der wichtigsten Beet- und Balkonkulturen und dem gesamten Markt in diesen Ländern. Zum ersten Mal fließen die so ermittelten absoluten Zahlen in eine Übersicht, die dann ein klares Bild des generellen europäischen Beet- und Balkonpflanzenmarktes vermittelt.

Das unabhängige Wirtschaftsprüfungsunternehmen Grant Thornton (Rijswijk/Niederlande) führte die Befragung durch und ermittelte so Daten für den Verkauf von Stecklingen und Sämlingen aus der Saison 2010/2011 und 2011/2012 von den 21 wichtigsten Zulieferern: Ball Colegrave, Beekenkamp Plants, Combinations, Delamore, Dümmen, Earley Ornamentals, Geranien Endisch, Fides, Florensis, Graines Voltz, Haubitz, PAC Elsner, Plantpol, Renner, Schneider Young Plants, Selecta Klemm, Syngenta FloriPro Services, Veit, Vitroflora, Wilhering und Young Plants.

Ein Ergebnis der Umfrage war, dass sich die Zahl der verkauften Stecklinge im Zeitraum von Juli 2011 bis Juni 2012 auf dem gleichen Niveau bewegte wie in der Saison von Juli 2010 bis Juni 2011. Ein Blick auf die einzelnen Kulturen zeigt leichte Verschiebungen: So sind beispielsweise die Stecklingsverkäufe von Pelargonium und Impatiens Neu-Guinea um drei und vier Prozent zurückgegangen. Calibrachoa und Verbena dagegen legten um vier und sieben Prozent zu.

Beim Vergleich des Jungpflanzenvolumens im Sämlingsbereich von Juli 2011 bis Juni 2012 mit der vorherigen Saison (Juli 2010 bis Juni 2011) ist ein Einbruch von fünf Prozent beim Verkauf festzustellen. Dies ist zu einem Teil auf den deutlichen Rückgang um 40 Prozent bei Impatiens walleriana zurückzuführen. Grund hierfür sind wiederum Probleme mit Falschem Mehltau (Downy Mildew), besonders in Großbritannien. Begonia tuberhybrida und Cyclamen sind ebenfalls deutlich rückläufig, nämlich um acht und zehn Prozent. Bei Petunia, Begonia semperflorens und Pelargonium legten dagegen die Verkäufe der Jungpflanzen- Anbieter um durchschnittlich fünf Prozent zu.

Die internationale Zierpflanzen-Organisation Fleuroselect hat sich zum Ziel gesetzt, alle am Zierpflanzenmarkt Beteiligten zusammenzubringen, damit sie ihre neuen Sorten testen, vergleichen und promoten können, damit sie ihre Neuheiten schutzrechtlich absichern und durch enge Zusammenarbeit den gesamten Zierpflanzenmarkt entwickeln und vorantreiben.

Die hier beschriebene Marktbefragung zu Beet- und Balkonpflanzen lief unter der Federführung der Fleuroselect-Mitglieder Beekenkamp, Florensis und Syngenta FloriPro Services und ist angesiedelt in der Fleuroselect-Sektion „Produktion und Distribution“. Es haben sich aber auch Unternehmen beteiligt, die nicht der Fleuroselect angeschlossen sind.

Sally van der Horst, die Generalsekretärin der Organisation, hebt die Bedeutung dieser wertvollen Marktdaten besonders hervor. Sie freut sich, dass sich „so viele Jungpflanzen-Unternehmen und -Züchter an der Befragung beteiligt haben“. Damit steige die internationale Transparenz im Markt. Diesen ersten Ergebnissen aus der Umfrage werden noch weitere Details folgen. (fleu)