Grüne Branche

expoSE/expoDirekt: Messekombi gut angenommen

Die alljährliche Internationale Spargel- und Erdbeermesse expoSE in Karlsruhe fand diesmal zeitgleich mit einer neuen, auf landwirtschaftliche Hofläden zielenden Ausstellung namens expoDirekt statt. Für beide Messen brauchten die Fachbesucher nur eine Eintrittskarte. 16.000 Quadratmeter standen in zwei Hallen für die 334 Aussteller zur Verfügung. Mit über 5.300 Besuchern gab es eine deutliche Steigerung gegenüber der letztjährigen expoSE-Auflage.

Der Verband Süddeutscher Spargel- und Erdbeeranbauer konnte mit dem Verlauf der neuen Messekombination zufrieden sein. Werkfoto

Veranstalter ist der Verband Süddeutscher Spargel- und Erdbeeranbauer (VSSE). Der Verband äußerte sich sehr zufrieden. 93 Prozent der Besucher hätten die neue Messekombination als gut oder sehr gut bewertet, sagt der VSSE-Vorsitzende und Spargel/-Erdbeerproduzent Wolfgang Böser. Die Verbindung von expoSE und expoDirekt hat sich angeboten, weil viel Spargel und auch etwa 30 Prozent der Erdbeeren in Deutschland direkt beim Erzeuger gekauft werden. Eine weitere Änderung betraf die Wochentage. Lag die expoSE 2010 noch freitags und samstags (19./20. November 2010), so erfolgte jetzt eine Verlegung auf Mittwoch und Donnerstag (23./24. November 2011), was drei Viertel der Besucher begrüßten.

Laut Schlussbericht haben rund 95 Prozent der Fachbesucher angegeben, im nächsten Jahr wiederkommen zu wollen. Das Thema Spargelvollernte wird seit einigen Jahren im Kreis der Spargelanbauer viel diskutiert. Entsprechend fand der „Molly“ von Böckenhoff Folien (Raesfeld-Erle) großes Interesse. Das selbstfahrende, kompakte Gerät soll eine Ergänzung zur Handernte darstellen und zur Dammpflege eingesetzt werden können.
Im Gegensatz zu den sonstigen Systemen wird der Spargel durch eine horizontale Messerwelle abgeschnitten, angehoben und auf dem Damm abgelegt.

Das niederländische Unternehmen Christiaens Agro Systems (NL-Neer) ebenso wie die Firma HMF Hermeler Maschinenbau (Sassenberg-Füchtorf) zeigten neue Entwicklungen bei den Spargelsortieranlagen. Wer nach eher kleineren Arbeitshilfen Ausschau hielt, fand unter anderem am Stand von Ebinger (Rhodt) eine ergonomische, mit Gleichstrommotor angetriebene „Arbeitsliege“ für Pflege- und Erntearbeiten.
Was den Bereich der Spargelwaschmaschinen angeht, so ist eine neue Variante mit Hochdruckpumpe – gezeigt von Strauss Verpackungsmaschinen (Buxtehude) – zu nennen. Ein markantes neues Verfahren, um Spargelstangen millimetergenau und extrem schnell mit einem scharfen Wasserstrahl zu schneiden, bot die Firma Neubauer Automation (Welver-Scheidingen) an.

FertiKit heißt ein Düngermischer aus dem Hause Netafim(Frankfurt), der derzeit in den deutschen Markt eingeführt wird. Der Hersteller hebt hervor, dass mit diesem Gerät nicht nur die Wasser- und Düngermenge über pH- und EC-Messungen gesteuert werden kann, sondern auch die komplette Bewässerungsanlage, von Filter, Pumpen bis hin zu Ventilsteuerung. (eh)