Grüne Branche

Fleura und Metz fusionieren

Aalsmeer/Westland. Die Unternehmen Fleura und Metz, laut Hillenraad-Liste auf Platz sechs und sieben der wichtigsten niederländischen Gartenbau-Unternehmen, sind zum 30. Juni fusioniert. Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, wird die Fusion unter dem Namen Fleura-Metz operieren. Die Unternehmen haben sich, so heißt es, aufgrund ihrer gemeinsamen Zukunftsvisionen zu diesem Schritt entschlossen. Folgende Aspekte stellen die Gartenbauunternehmen dabei heraus:

• Der Blumenhändler steht im Mittelpunkt. Fleura und Metz seien gemeinsam besser in der Lage, die Marktposition der Blumenhändler zu unterstützen und zu stärken. Fleura-Metz möchte für den Blumenhändler der beste Partner sein und erreicht dies, so heißt es, durch die für dieses Segment einzigartige Größenordnung und das vorhandene Know-how auf dem Gebiet von Sourcing und Logistik.

• Der Absatzmarkt von Metz und Fleura umfasst 2009 Europa und Nordamerika. Sowohl das „Cash-and-Carry“ – als auch das „Direct“-Modell sei auf diesen Märkten äußerst erfolgreich. Demnach ergebe die Kombination der beiden Unternehmen ein einzigartiges Gesamtpaket an Verkaufskonzepten, mit dem Blumenhändler weltweit optimal bedient werden können.

• Fleura-Metz möchte das Engagement im Bereich Marketingunterstützung für den Blumenhandel intensivieren. Das spezifische Know-how müsse weiterentwickelt werden. Innovation im Bereich Marketing sei die Mission, wobei aktuelle Dienstleistungen wie Workshops, Wissensgruppen, Vorführungen und Scala Verde das Anfangsstadium darstellen.

Die Geschäftsführungen von Metz und Fleura und auch zahlreiche Mitarbeiter beider Unternehmen haben in den vergangenen anderthalb Jahren, so teilt Fleura-Metz mit, von verschiedenen Disziplinen aus im Rahmen der Zusammenarbeit innerhalb von MFI positive Erfahrungen miteinander gesammelt.

Die Geschäftsführung von Fleura-Metz soll von zwei Hauptniederlassungen in Westland und Aalsmeer aus operieren. Das fusionierte Unternehmen werde von Robert Kalter und Frank Koenen geleitet. Beide Unternehmen operieren auf dem Markt unverändert weiter mit ihren Marken, wie Metz, Fleura, HBI, Hottinger und Scala Verde. Wie in der Presseinformation mitgeteilt wird, erzielt Fleura-Metz einen Umsatz von etwa 300 Millionen Euro und liefert an 25.000 Kunden in Europa und Nordamerika. Die Gruppe verfügt über 52 eigene Cash-and-Carry-Märkte und nutzt das weltweite Internetbestellsystem Iris. Fleura-Metz verfügt über 1.000 Mitarbeiter und ist Mitglied von Modial Flower International (MFI).