Grüne Branche

FloraHolland Trade Fair legte deutlich zu: 4.000 Fachbesucher mehr als letztes Jahr

Die von FloraHolland organisierte dreitägige Fachmesse FloraHolland Trade Fair vom 6. bis 8. November in Aalsmeer registrierte 14.000 Fachbesucher. Dies waren 4.000 Besucher mehr als im vergangenen Jahr. Laut dem Schlussbericht des Veranstalters äußerten sich die Aussteller zufrieden über die Resonanz.

Über 800 Aussteller und damit etwa 100 Betriebe mehr als bei der Trade Fair 2012 zeigten ihre Exponate. Die Ausstellungsfläche in der Aalsmeerer FloraHolland-Niederlassung hatte sich um 5.000 Quadratmeter vergrößert. Die größte Ausstellergruppe waren die in Halle 2 konzentrierten Topfpflanzenanbieter.

Konnten früher im Wesentlichen nur Mitglieder von FloraHolland auf dieser Trade Fair ausstellen, so war die Öffnung für Nichtmitglieder – speziell aus dem Bereich der Züchtungshäuser – eine Neuerung bei der diesjährigen Veranstaltung.

Etwa 50 Züchtungshäuser aus den Bereichen Schnittblumen (Schwerpunkte: Rosen, Chrysanthemen, Gerbera), Topfpflanzen sowie Beet- und Balkonpflanzen nutzten diese Möglichkeit und stellten ihre Sorten heraus. Weit überwiegend waren es Züchtungshäuser aus den Niederlanden, doch fielen hier unter anderem auch Unternehmen aus Deutschland (Hassinger, Kordes’Söhne, Grünewald) sowie einigen anderen Ländern (Italien, Österreich …) auf.

Abgesehen von einem großen Stand der Dutch Flower Group waren Aussteller aus dem Bereich des Blumengroß- und -exporthandels weniger stark als in den Jahren zuvor präsent. Aussteller mit Gartenbaubedarf beteiligten sich in etwa gleichem Umfang wie in den letzten Jahren auf dieser Fachmesse.

In der Halle 2 ragte die Präsentation von Decorum Company – Marketing- und Vertriebsorganisation von über 40 niederländischen Zierpflanzenproduzenten – heraus. Decorum beschränkt sich neuerdings nicht mehr auf Topf- und Gartenpflanzen, sondern nimmt seit Oktober 2013 auch Schnittblumenproduzenten auf. Dementsprechend zeigte der Kooperationsverband dieses Mal auf der Trade Fair erstmals auch ein Schnittblumenangebot aus sechs großen Produktionsbetrieben, darunter drei Rosenanbauern sowie je einem Unternehmen mit Schnittanthurien (Wiko), Freesien (Bos Freesia’s) und Nelken (Zwinkel).

Paletti Growers als gemeinsamer Verband von Topf- und Gartenpflanzenproduzenten aus der Grenzregion Euregio (Südost-Niederlande und dem an die Niederlande angrenzenden Teil in Nordrhein-Westfalen) nutzte zum dritten Mal die Trade Fair, um sein Angebot und die Betriebe vorzustellen.

Wie in den vergangenen zwei Jahren gab es in der Halle 2 neben der kaum überschaubaren Vielfalt niederländischer Aussteller auch wieder eine „Deutsche Straße“ mit gärtnerischen Unternehmen aus Deutschland. Hierbei machten Baumschulen den Löwenanteil aus (Ahlers, Gerstenkorn, Harry Warnken, Heinje, Hemmje, Huelsmann, Gebr. Klasmann, Ulpts & Schütte). Ferner nahmen in diesem Bereich wieder einige Topfpflanzenanbieter (Paul Cox, Peter van Leuven, Dehne/Wiesmoor, Gartenbauzentrale Papenburg) sowie Kolibri aus Kalkar als Anbieter von diversen Hartware- und Dekoartikeln teil.

Am zweiten Messetag wurden Aussteller im Rahmen eines „Best Stand Award“, also für die besten Standgestaltungen, geehrt. Der Wettbewerb war diesmal in drei Kategorien aufgeteilt. In der Kategorie Schnittblumen ging der Preis an rund 20 Unternehmen, die sich mit einer großen und kreativen Gestaltung direkt nach dem Haupteingangsbereich (Halle 1) präsentierten. Den Preis in der Kategorie Topfpflanzen erhielten die Firmen Gebr. Nederpel, De Veranda en Jan van Luijk. Ein großes rotes Herz aus ‘Red Naomi’-Rosen prangte über vielen rosa Gerbera der Sorte ‘Kimsey’ und für diese Gestaltungsidee erhielt Schreurs aus De Kwakel den Preis in der Kategorie Züchtungsfirmen.

Bekannt gemacht wurden anlässlich der Trade Fair unter anderem auch Ergebnisse mehrerer Internet-Befragungen, darunter die Wahl des „Besten Gartencenters in den Niederlanden“ (Gewinner: Tuincentrum Boers in Maasdijk) und des „Besten Baumarktes“ (Gewinner: Boer Staphorst). (eh)