Grüne Branche

FloraHolland: Warnstreiks gehen weiter

Die Warnstreiks bei FloraHolland sind auch am gestrigen Sonntag fortgesetzt worden. Dennoch könnte es nun zu einer Annäherung zwischen der Vermarktungsorganisation und den Gewerkschaften kommen: Wie FloraHolland mitteilt, haben sich die Parteien am heutigen Montagvormittag zu weiteren Verhandlungen über den Sozialplan getroffen. FloraHolland habe den Gewerkschaften dazu bereits konkrete Vorschläge unterbreitet. 

Trotz der Protestaktionen will FloraHolland die Fortsetzung der Betriebsprozesse gewährleisten. Foto: FloraHolland

„Dass die Gewerkschaften hartnäckig an dem alten Sozialplan festhalten, führt aus meiner Sicht zu einer Verlustsituation. Vielleicht nicht kurzfristig für die betroffenen Mitarbeiter, aber auf lange Sicht für FloraHolland“, erklärte Bernard Oosterom, Vorsitzender des Aufsichtsrates von FloraHolland. Der alte Sozialplan passe nicht mehr in die gegenwärtige Realität und die wirtschaftlichen Entwicklungen der letzten Jahre, so Oosterom weiter.

Darüber hinaus würden die Protestaktionen die Fronten unnötig verhärten und vor allem die Mitglieder und Kunden von FloraHolland treffen. Aus Oosteroms Sicht sei es unakzeptabel, Warnstreiks in so kurzen Zeitabständen zu wiederholen, ohne dass vorherige Verhandlungen stattgefunden hätten.

Wie FloraHolland weiter mitteilt, habe das Unternehmen alle notwendigen Maßnahmen ergriffen, um die Fortsetzung der Betriebsprozesse auch während der laufenden Protestaktionen zu gewährleisten – gerade auch im Hinblick auf den bevorstehenden Valentinstag.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der TASPO 7/14, die am 14. Februar erscheint. (ts)