Grüne Branche

Florale Welten: Vom Blumengeschäft hin zu einem Lifestyle-Kaufhaus

Mit der Blumenagentur „Florale Welten“ ging Floristmeister Mathias Barten im Jahr 2004 an den Start, damals noch ohne eigenes Ladenlokal. Was sich in den vergangenen acht Jahren daraus entwickelt hat, kann sich sehen lassen. Fast schon poetisch beschreibt der engagierte 37-Jährige sein Unternehmen heute als Lifestyle-Kaufhaus, in dessen Zentrum zwar die Blume als Hauptartikel stehe, das darüber hinaus aber zahlreiche Nebenzimmer mit Überraschungseffekt vorhalte.

Dass hinter der Theorie durchaus gelebte Praxis steht, wird Besuchern und Kunden im Stammgeschäft an der gut gelegene Adresse Nürnberger Straße in Berlin sogleich deutlich. Hier ist „Florale Welten“ seit fünf Jahren zu Hause. Der Laden oder besser Showroom, wie Mathias Barten ihn bezeichnet, ist das Herzstück des Unternehmens und hat sich innerhalb der Firmenstruktur vom Zugewinn-Träger zu einem selbstständig funktionierenden Element entwickelt.

Von der Konzeption her folgt das Ladenlokal zunächst durchaus der konventionellen Vorstellung von einem Floristik-Fachgeschäft. Die hohe Kunst des Teams um Barten besteht darin, den Blick des Kunden durch die Warenpräsentation zu lenken. Wer dabei einen ausgefeilten Ladenbau als Basis vermutet, irrt. Möbel, die hier die Blicke auf sich ziehen sollen, stehen zum Verkauf, ansonsten beherrschen stetig wechselnde Themenbilder aus Blumen sowie Wohn- und Modeaccessoires die Szene.

Was „Florale Welten“ im Stil einer Agentur begonnen hat, setzt Mathias Barten gemeinsam mit seinem Partner auch weiter konsequent um. Das Geschäft lebt aus einer sozialen Community heraus, über die sich viele Kontakte ergeben. So entstand beispielsweise eine der ersten Kooperationen im Zusammenspiel mit dem Berliner Szene-Hotel „Ellington“.

Die Geschäftspartner ergänzen sich perfekt, weil es durchaus Parallelen in der Unternehmensphilosophie beider Häuser gibt. Ebenso wie das Hotel setzt auch Barten innerhalb seiner Geschäftstätigkeit stark auf Events. Aus dem Bemühen, beispielsweise internationalen Hochzeitsgesellschaften ein perfektes Ambiente für ihren Aufenthalt in Berlin zu bieten, entstand letztlich auch die Idee zu einer gemeinsam veranstalteten Hochzeitsmesse, die mittlerweile in zweijährigem Rhythmus stattfindet. Neben dem „Ellington“ stehen zahlreiche weitere Berliner Hotels auf der Kundenliste von „Florale Welten“, aber das Geschäft partizipiert – dank seiner zentralen Lage am Ku`damm – auch von den zahlreichen Eventanlässen in der Hauptstadt.

Lesen Sie mehr über „Florale Welten“ und welche Verkaufsstrategien dort zum Einsatz kommen in der aktuellen TASPO Ausgabe 48/2012.  (ks/ts)