Grüne Branche

Floratrend: radikale Änderung hat gefruchtet

Die traditionelle Herbstmesse des Blumengroßmarkts Frankfurt am 22. und 23. September 2012 wurde von den Gärtnern und Floristen der Region gut besucht. Trotz erneut verschärfter und hart umgesetzter Zutrittsregeln blieb die Anzahl der Kunden nahezu unverändert. Bei diesen gab es zufriedene Gesichter: Kaum noch ein Branchenfremder hatte es in den Großmarkt geschafft, die Gärtner und Floristen der Rhein-Main-Region waren unter sich und konnten in Ruhe einkaufen. 

Zur Herbstmesse Floratrend herrschte reges Kundeninteresse. Foto: BZG

Bei den Fahrzeugen der Messegäste fiel auf: So viele Transporter, Anhänger und Kombifahrzeuge waren zu Messezeiten schon lange nicht mehr auf den Parkplätzen rund um die Markthalle zu sehen. Auch die großen, dreistöckigen Einkaufswagen, die zur Messe gegen Pfand ausgegeben werden, waren viel mehr gefragt als in den Vorjahren.

So konnten sich die meisten Anbieter über steigende Umsatzzahlen freuen. Auch die ständig am Markt präsenten Gärtner und Großhändler, für die die Messe mehr zur Kontaktpflege als zum Verkauf von Bedeutung ist, verzeichneten einen deutlich höheren Absatz. „Die Kunden haben gezielt eingekauft, und das in wirklich guten Mengen. Mein Durchschnittsbon war so hoch wie nie“, sagte ein Markthändler am Sonntag. „Zu mir kamen Kunden, die ich seit Jahren nicht mehr auf der Floratrend gesehen habe“, so ein anderes BZG-Mitglied.

„In den vergangenen Jahren waren branchenfremde Besucher der Floratrend immer wieder ein Ärgernis für unsere Stammkunden“, erklärt Reiner Wilk, Geschäftsführer des BZG. „Es musste ein radikale Änderung erfolgen, die Gott sei Dank gefruchtet hat.“ Die üblichen, kostenlosen „Einladungen“ zur Floratrend wurden ersatzlos gestrichen. Die neuen Lichtbildausweise, die der Frankfurter Blumengroßmarkt in diesem Jahr eingeführt hat, wurden jetzt erstmals auch als Messe-Eintrittskarte mit Zugangsberechtigung für zwei Personen genutzt.

Die Mitglieder vom Fachverband Deutscher Floristen (FDF) und vom Hessischen Gärtnereiverband (HGV) hatten auch ohne BZG-Ausweis freien Zugang zur Herbstbörse. Diese Zusammenarbeit mit den Verbänden war ein Gewinn für alle: Freier Eintritt für die Mitglieder und Werbung für den BZG. „Dies ist für uns eine tolle Gelegenheit, mit unserer tagfrischen Ware in Top-Qualitäten zu punkten und neue Kunden für unseren Großmarkt zu gewinnen“, kommentierte der Vorsitzende des BZG-Vorstands, Wolfgang Wollrab. Die Antragsformulare für BZG-Kundenausweise waren an beiden Messetagen entsprechend stark nachgefragt.

Ein Publikumsmagnet der Floratrend war auch dieses mal das HGV-Kompetenzzentrum. Die von den Landesbetrieben Landwirtschaft Hessen gezeigten Ergebnisse der Anbauversuche mit Schnittgrün und Schnittgehölz wie auch die Informationen über neue Beleuchtungstechnik mit LED waren rege nachgefragt. Ebenso wie die von Berater Norbert Elgner präsentierten Berechnungen zur optimalen Kalkulation von Werkstücken. Die Gelegenheit, mit Elgner über die einzelnen Beispiele zu diskutieren, ließen sich viele Messegäste nicht entgehen.

Premiere mit seiner innovativen Floristik hatte das Nachwuchs-Duo Nina Becker und Maxim Wagner, den Zweit- und Drittplatzierten der Silbernen Rose Hessen. Sie ernteten vom Fachpublikum dickes Lob für ihre Arbeiten, die sie an beiden Messetagen live erstellten und ihre Kniffs und Tricks, die sie an die Interessierten weitergaben. Die Werkstücke wurden zig-fach fotografiert und fanden reißenden Absatz.

Für die Stammkunden des BZG gab es erstmals in diesem Jahr ein zusätzliches Messebonbon: Ein dickes Gutscheinheft im Gesamtwert von 350 Euro gewährte bei fast allen Stammanbietern einmalige Messerabatte. Eine Idee, die von den Kunden gut angenommen wurde. Bei der Floratrend wurden insgesamt über 800 Gutscheine eingelöst. Sie bescherten den Betrieben nicht nur Einkaufsvorteile: Zusätzlich dienten sie als Los, um einen von 50 Einkaufsgutscheinen des BZG zu gewinnen. (Martin Hein)