Grüne Branche

Florist im Ausnahmefall: neuer Kurs nach Ostern

Aufgrund der großen Nachfrage bietet der Fachverband Deutscher Floristen (FDF), Landesverband Bayern nach Ostern einen neuen Kurs „Florist im Ausnahmefall“ an. Beginn des berufsbegleitenden Blockseminars ist am 9. April. 

Die erfolgreichen Teilnehmer des letzten Kurses. Foto: FDF Landesverband Bayern

Florist im Ausnahmefall: „Geheimwaffe“ gegen den Fachkräftemangel?

Der Unterricht findet den Angaben zufolge in Wochenphasen über das Jahr verteilt statt und liegt außerhalb der Saisonzeiten. Vermittelt werden soll das notwendige Know-how zur intensiven Vorbereitung auf die Prüfung. Langjährige Aushilfen zu qualifizieren könne eine „Geheimwaffe“ gegen den Fachkräftemangel in der Floristik sein, so der FDF Landesverband Bayern.

Wie der FDF Landesverband Bayern schreibt, ist über einen sogenannten Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit eine kostenfreie Teilnahme selbst für angestellte Familienmitglieder und Ehepartner möglich.

Teilnehmerzahl für „Florist im Ausnahmefall“-Kurs begrenzt

Der Kurs „Florist im Ausnahmefall“ richtet sich an alle Interessenten, die seit mehr als viereinhalb Jahren im Floristikfachgeschäft arbeiten, aber keine Ausbildung zum Floristen hinter sich haben. Die Teilnehmerzahl für den Kurs ist insgesamt begrenzt, Um einen intensiven Schulungserfolg zu gewährleisten, ist die Teilnehmerzahl allerdings begrenzt.

Weitere Informationen zum Kurs „Florist im Ausnahmefall“ gibt es beim Süddeutschen Bildungszentrum für Floristen, Rosenschloss Schlachtegg, 89423 Gundelfingen, E-Mail: mail(at)floristenverband-bayern.de oder per Tel.: 0 90 73–9 58 94–0. (ts)