Grüne Branche

Flower Trials 2013: Sorten und Neuheiten von 41 Unternehmen

Von 37 auf 41 Unternehmen – überwiegend Züchtungshäuser – hat sich die Teilnehmerzahl bei den Flower Trials vergrößert. Vom 11. bis 14. Juni (Dienstag bis Donnerstag), präsentieren diese Firmen ihre Neuheiten und Sortimente für die Saison 2014. Beet- und Balkonpflanzen einschließlich der Hortensien stehen bei den Flower Trials wie gewohnt im Vordergrund. 

Die vor den jeweiligen Standorten angebrachte Flagge mit dem Flower Trials-Signet ist für Besucher das Zeichen: Hier sind wir richtig! Foto: Edwin Hanselmann

Dies betrifft mehr als die Hälfte der ausstellenden Unternehmen. Ein anderer Schwerpunkt sind die Zimmertopfpflanzen, vor allem Topfphalaenopsis, Anthurium, Kalanchoe. Einige der zu erwartenden Neuheiten rückten schon im Vorfeld der Flower Trials ins Blickfeld. Manche waren im April bei den European Spring Pack Trials zu sehen, das eine oder andere auch schon bei der IPM in Essen.

In unserer Verlagsbeilage stellen wir einige der Sorten und Highlights heraus, die uns von den Firmen vor den Flower Trials mitgeteilt, teils auch schon auf der offiziellen Flower Trials-Website oder der offiziellen Flower Trials-Broschüre genannt wurden. Wie bei Fachmessen, so ziehen die Unternehmen von manchen anderen Neuheiten erst zum Zeitpunkt der Veranstaltung den Schleier des Geheimnisses ab.

In einigen Beiträgen geht es um Neuheiten, die im April bei den Pack Trials zu sehen waren. Generell sind die Flower Trials keine Fachmesse und damit keine Präsentationen an einem einzigen Standort, sondern verteilt auf verschiedene Lokationen (meist Gärtnereien). 21 der 41 Teilnehmer führen die Flower Trials im eigenen Betrieb durch, sie haben ein Heimspiel. Die restlichen 20 teilnehmenden Züchtungshäuser und Jungpflanzenbetriebe sind quasi Gäste in einem anderen Betrieb. Sie haben für dieses Event Flächen – bis hin zu einem ganzen Schaugewächshaus – in einem gastgebenden Betrieb gemietet. An einigen Standorten sind sogar drei, vier oder noch mehr ausstellende Firmen.

Die weitaus meisten Flower Trials-Standorte sind in den Niederlanden. Wie im vergangenen Jahr gibt es aber auch wieder einige Standorte in Deutschland. Was die Nationalitäten angeht, so sind im Teilnehmerkreis außer niederländischen und deutschen Unternehmen auch Firmen aus Frankreich, Großbritannien, Dänemark und Israel, indirekt auch aus Japan und den USA. Auf den Seiten 8 und 9 finden Sie die Teilnehmerübersicht und Hinweise zu den Standorten.

Die offizielle Flower Trials-Website nennt die Firmenadressen und die Standorte der Präsentationen. Firmenadressen und Flower Trials-Standorte müssen aber nicht identisch sein. Wenn Sie die Flower Trials besuchen, sollten sie sich vorher bei den von ihnen ausgewählten Firmen anmelden. Dies erfolgt am einfachsten über einen speziellen Link auf der Flower Trials-Website. An Ihrem Besuchstag liegt dann ein Besucher-Namensschild für Sie bereit. Auf der Website gibt es unter anderem auch eine Liste von Hotels aus den zwei niederländischen Flower Trials-Regionen (Raum Aalsmeer, Raum Westland). Viele Fachbesucher werden sich nicht auf einen eintägigen Ausflug beschränken, sondern zwei oder drei Tage einplanen. Das Angebot ist es wert.

Im Vergleich zu den Flower Trials 2011 kamen fünf Firmen neu hinzu:

  • Anthura in Bleiswijk mit dem Schwerpunkt auf Anthurien und Topforchideen;
  • Butterfly Garden aus Dänemark mit der Präsentation in der Gärtnerei Van der Plas in Maasdijk;
  • Horteve Breeding mit dem Schwerpunkt Hortensien, Präsentation in Rijsenhout am Standort von Royal van Zanten;
  • Lily Looks, ausgerichtet auf Lilien, Präsentation in Honselersdijk;
  • Schoneveld Breeding, das auf Cyclamen und Primeln konzentrierte Züchtungshaus, Flower Trials-Präsentation in der FloraHolland-Pyramide in Naaldwijk/Honselersdijk.
  • Nicht mehr im Kreis der Flower Trials-Firmen ist Bartels Stek aus Aalsmeer.

Insgesamt sind es somit vier Teilnehmer mehr als im vergangenen Jahr. Selecta Klemm ist erneut als einziges Züchtungshaus mit zwei Präsentationen beteiligt, zum einen in Kerken, zum anderen unter Regie von Selecta Holland auf dem Gelände von FloraHolland. Dort aber nicht mehr im „Schwimmenden Gewächshaus“, sondern in der „Pyramide“. PanAmerican Seed und Kieft- Seeds präsentieren sich mit einer gemeinsamen Schau in Rijsenhout.

Beibehalten wurde die Gliederung der Flower Trials nach drei Regionen:

  • In der Region Aalsmeer sind es wieder elf offiziell teilnehmende Firmen: Agriom, Danziger/Imperial Plants, Floricultura, Florist de Kwakel, HilverdaKooij, Horteve Breeding, Koppe, Moerheim New Plant, Morel, PanAmerican Seed/Kieft-Seeds, Royal van Zanten.
  • Die meisten offiziell angemeldeten Flower Trials-Teilnehmer präsentieren sich in der Region Westland. Darunter sind fünf deutsche Unternehmen (Benary, Brandkamp, Grünewald, Selecta Klemm, Volmary). Bei Grünewald und bei Selecta handelt es sich um die jeweiligen niederländischen Niederlassungen. Die anderen Flower Trials-Teilnehmer im Westland sind: Anthura, Armada, Beekenkamp, Butterfly, Combinations, Fides, Floranova, Florensis, HemGenetics, KP Plants, Lannes & Fils, Rijnplant, Sakata, Schoneveld, Sion, Syngenta-FloriPro Services, Takii Seed, Thompson & Morgan (nach alphabetischer Reihenfolge!).
  • Sechs weitere deutsche Teilnehmer – Dümmen, Elsner pac, Geranien Endisch, Kientzler, Selecta Klemm, Westhoff (alphabetische Reihenfolge) – sind in der sogenannten Region Rheinland-Westfalen. Diese Unternehmen präsentieren ihre Flower Trials damit wieder in Deutschland. (eh)

Unsere Verlagsbeilage zu den diesjährigen Flower Trials finden Sie in der aktuellen TASPO 23/13. Sie können Sie hier auch als PDF downloaden.