Grüne Branche

Flower Trials: kommen Schnittblumen künftig offiziell dazu?

Bei den bisher auf Topf- und Beetpflanzen ausgerichteten Flower Trials wird es künftig voraussichtlich offiziell auch Schnittblumen geben. Das Thema „Schnittblumen“ sei jedenfalls auf der Tagesordnung, erwähnte Jeroen Egtberts, Geschäftsführer von Moerheim New Plant und Vorsitzender der für die Organisation dieser Sortenpräsentationen zuständigen „Europäischen Stiftung Flower Trials“, im Gespräch mit der TASPO-Redaktion. 

Wenn die bisher auf Topf- und Beetpflanzen beschränkte Palette offiziell um Schnittblumen erweitert wird, könne noch mit mehr teilnehmenden Betrieben gerechnet werden. Je mehr Betriebe sich beteiligen, mit umso mehr Besuchern kann gerechnet werden, sagt Egtberts. Im Kreis der bisher an den Flower Trials teilnehmenden Firmen sind ohnehin einige, bei denen Schnittblumen entweder die Hauptrolle oder zumindest eine Nebenrolle spielen.

Nicht zur Diskussion steht nach Angabe von Egtberts dagegen die Gliederung nach drei Regionen in den Niederlanden und Deutschland (Aalsmeer, Westland, Rheinland-Westfalen), die Ausrichtung in Gartenbau-Betrieben sowie der Termin in Kalenderwoche 24. Auch bei den vier Tagen werde es bleiben. Nachgedacht werde, ob man die Öffnungszeiten an ein oder zwei Tagen in die Abendstunden hinein erweitern sollte.

Über den Verlauf der Flower Trials 2013 äußerten sich die meisten beteiligten Unternehmen zufrieden. In die meisten Betriebe kamen etwa genauso viele interessierte Fachbesucher wie bei den letztjährigen Flower Trials, teilweise sogar etwas mehr. Aufgrund des schlechten Frühjahrsabsatzes und der zum Zeitpunkt der Flower Trials (11. bis 14. Juni) witterungsbedingt noch anhaltenden Beetpflanzensaison war befürchtet worden, dass möglicherweise weniger Besucher – beispielsweise aus Deutschland – kommen könnten.

„Mehr als 1.400 Besucher“ seien gekommen und dies waren „etwas mehr als letztes Jahr“, so hieß es beispielsweise von Florensis als einer der teilnehmenden Firmen in der niederländischen Region Westland.

Selecta Klemm mit den Präsentationen im Westland (unter Regie von Selecta Holland) und im Gartenbaubetrieb Welzel in Kerken (Region Rheinland-Westfalen) erreichte im Westland eine Zunahme von 1.127 Besuchern (2012) auf diesmal 1.220 Besucher. Zur Präsentation in Kerken kamen 567 Personen (2012: 646).

„Wir hatten 966 Besucher“, sagt Sonja Dümmen, Marketingleiterin des Unternehmens in Rheinberg.

672 Besucher und damit gegenüber 2012 eine Steigerung um siebeneinhalb Prozent! Dr. Wilfried Pagel nannte diese Zahl für die Präsentation der Firma Endisch (Flower Trials im Betrieb Bongartz, Korschenbroich). (eh)

Mehr über Besonderheiten und Neuheiten bei den diesjährigen Flower Trials in einer zwölfteiligen Serie ab TASPO-Ausgabe 28/2013.