Grüne Branche

Foerster-Stauden begeht 100. Jubiläum

Foerster-Stauden (Potsdam) begeht in diesem Jahr sein 100. Betriebsjubiläum. 1911 gründete Karl Foerster seine Gärtnerei in Potsdam-Bornim. Er hatte sich den winterharten Stauden verschrieben. Foerster hat über 500 Stauden gezüchtet - darunter 144 Rittersporn und 104 Phlox - und sie mit besonders fantasievollen Namen versehen, wie ein frühblühender Rittersporn 'Frühschein' (Delphinium elatum -Hybride) und ein hellblauer 'Gletscherwasser'. Eine Phlox -Züchtung (Phlox- paniculata) ist nach ähnlich aussehenden Blüten benannt: 'Apfelblüte'. Eine andere erinnert an seine Frau 'Eva Foerster'. Phlox lag ihm besonders am Herzen. So entstand sein viel zitierter Satz "Ein Garten ohne Phlox ist ein Irrtum". Neben 'Feuerzauber' und 'Hochsommerwolke' ist auch die Sorte mit dem vielsagenden Namen 'Wennschondennschon' entstanden. Sehr bekannt ist auch der an die Gärtnerei angrenzende Senkgarten, in ihm ein Vielzahl winterharter Stauden in vier Bereichen gepflanzt: dem Senkgarten, dem Herzstück der Anlage mit Teich, dem Steingarten der sieben Jahreszeiten, dem Frühlingsweg und dem Herbstbeet.