Grüne Branche

Forschung: Hortensien verbessern Raumklima

, erstellt von

Keine andere Zimmerpflanze verbessert Raumklima und -luft so deutlich wie die Hortensie. Das haben niederländische Wissenschaftler des Forschungsinstituts Fytagoras Plant Sciene in Leiden herausgefunden.

Hortensien verbessern das Raumklima deutlich, haben niederländische Forscher herausgefunden. Foto: Blumenbüro Holland

Insbesondere in den kalten Wintermonaten Januar, Februar und März sollten pro Raum mindestens zwei Zimmerhortensien eingeplant werden, um das Raumklima zu verbessern. Dabei gelte: je mehr, desto besser!

Hortensien contra trockene Heizungsluft

Wie die Wissenschaftler berechnet haben, heben bereits neun Zimmerhortensien eine niedrige Luftfeuchtigkeit von 30 Prozent innerhalb von vier Stunden auf ein deutlich gesünderes Level von 40 Prozent an. Hortensien sind nach Aussagen der Forscher damit das beste Mittel gegen trockene Heizungsluft, die zu trockener Haut und Augen sowie Kopfschmerzen führen kann.

Die kugelrunden Blüten und das voluminöse Blattwerk verdunsten Wasser und verbessern so auf ganz natürliche Art und Weise das Raumklima, bestätigten die Experten des Forschungsinstituts.

BBH kürt Hortensien zur Zimmerpflanze des Monats April

Unabhängig von diesen Erkenntnissen hat das Blumenbüro Holland (BBH) die Hortensie zur Zimmerpflanze des Monats April gekürt und empfiehlt dem Fachhandel, bei der Präsentation am POS mit den verschiedenen Blütenfarben zu spielen und diese mit schwarzen und weißen Hochglanztöpfen noch besser zur Geltung zu bringen.

Ebenfalls effektvoll wirkt laut BBH eine Präsentation im Landhausstil mit gebleichten sowie weißen Körben und Kästen aus Holz.