Grüne Branche

Fortbildung Schwimmteichbauer: mit allen Wassern gewaschen

Die Qualifizierung zum Schwimmteichbauer geht 2013 ins siebte Jahr. Die von der Deutschen Gesellschaft für naturnahe Badegewässer (DGfnB) entwickelte Fortbildung hat sich zu einer festen und anerkannten Größe im Garten- und Landschaftsbau gemausert.

Michael Nothnagel war einer der Ersten, der im Januar 2007 mit der Qualifizierung begann, weil speziell der Schwimmteichbau in der Ausbildung zum Landschaftsgärtner nicht stattfindet. Der Inhaber des Betriebes Nothnagel Garten- und Landschaftsbau (Griesheim), der sich mit der Qualifizierung in diesem Fachgebiet selbstständig machte, hat auch zwei seiner Mitarbeiter zum qualifizierten Schwimmteichbauer ausbilden lassen und ist selbst ehrenamtlich als Lehrgangsleiter tätig.

Zu Beginn wurden die sieben Lehrgangsmodule noch in 15 Monaten absolviert. Mittlerweile sind aus sieben fünftägigen sieben viertägige Lehrmodule geworden, die sich über nur noch neun Monate erstrecken – ohne Qualitätsverluste. Die Erfahrung habe gezeigt, worauf es ankommt. Der Themenmix und die Inhalte seien nach sechs Jahren sehr gut austariert, sagt Nothnagel.

Unabhängig von einzelnen Systemanbietern lerne man, große Zusammenhänge zu erfassen und das System Schwimmteich in seiner Gesamtheit zu begreifen. Je mehr man von den Prozessen im geschlossenen Ökosystem Teich verstehe, desto besser könne man die einzelnen Variablen ausbalancieren und bei Bedarf optimieren“, resümiert der Garten- und Landschaftsbauunternehmer Richard Kalhofer aus Grünsfeld, der seine Qualifizierung zum Schwimmteichbauer im September gerade abgeschlossen hat.

Zwischen den einzelnen Modulen gehen die Teilnehmer jeweils in ihre Betriebe zurück und setzten das Erlernte dort um. „Die enge Verknüpfung mit der realen Tätigkeit garantiert einen hohen Wissenstransfer. Skripte und Seminarunterlagen dienen als Informationsquellen und auch die Referenten und Lehrgangsleiter sind während der gesamten Ausbildungszeit für die Teilnehmer erreichbar“, erläutert Michael Nothnagel das Konzept. Das ausgebaute fachliche Know-How befähige die GaLaBauer dazu, die Teiche individueller und viel besser den Kundenwünschen angepasst zu gestalten. Die Nachfrage steigt, was sich auch wirtschaftlich niederschlägt.

Pro Jahr schließen zwischen zehn und 15 Fachleute aus dem Garten- und Landschaftsbau die Qualifikation zum Schwimmteichbauer ab. Der nächste Lehrgang startet am 16. Januar 2013 an der Deula in Warendorf. Alle Informationen gibt es unter www.deula-warendorf.de. (ts)