Grüne Branche

Erster Wildblumengarten auf dem Friedhof Ohlsdorf

, erstellt von

Der erste Wildblumengarten an der Sorbusallee im Osten des Ohlsdorfer Friedhofs in Hamburg wurde in der vergangenen Woche eröffnet. Auf 1.400 Quadratmetern können innerhalb der Anlage Särge und Urnen im Rasen zwischen Wildblumeninseln beigesetzt werden.

Carsten Helberg, Geschäftsführer der Hamburger Friedhöfe, und Michael Karbenk (r.) von der Steinmetzinnung enthüllten bei der Eröffnung des Wildblumengartens auf dem Friedhof Ohlsdorf zwei Mustersteine. Foto: AöR

Wildblumengarten in altem Grabfeld

Mit einer Kapazität von 34 Sarggrabstellen (26 Ein- und vier Zweisteller), 77 Urnengrabstätten und 40 Urnengrabstätten für Paare gibt es die Wahl zwischen einem individuellen Grabstein oder einem zentralen Ort zur Ablage von Inschriftensteinen, die wie die Grabsteine Namen und Lebensdaten der Verstorbenen tragen. Zwei Sitzplatzbereiche mit begleitenden Trockenmauern und Bänken bieten geschützte Nischen mit hoher Aufenthaltsqualität.

Der Wildblumengarten liegt in einem alten Grabfeld mit typischen geradlinigen Linnestrukturen und wird neben den aufgenommenen linearen Beeten durch runde oder ellipsenförmige Rabatten spannungsreich ergänzt. Nahezu der gesamte Bereich wird von Hecken eingerahmt.

Zum Teil befinden sich in dem Areal auch noch Bestandsgrabstätten sowie erhaltenswerte Grabmale, die in die Neukonzeption mit eingebunden sind. Vor allem an der westlichen, nördlichen und östlichen Seite begleiten heimische Sträucher die Anlage. Insgesamt wird so für die heimische Flora und Fauna ein willkommener Lebensraum geboten.

Stauden und Gehölze mit Wildcharakter

Alle verwendeten Stauden und Gehölze mit ihrem Wildcharakter haben ihre ursprüngliche Heimat in der hiesigen Region oder stammen aus Mittel- bis Südosteuropa. Darüber hinaus wurde versucht, zum überwiegenden Teil Baustoffe aus der Region zu verwenden, wie beispielsweise Klinker, Sandsteine aus Norddeutschland sowie Boden und Schotter vom Friedhof.

Die naturnahe, landschaftsbezogene Grabstätte entstand aus der Bürgerbeteiligung zum Projekt „Ohlsdorf 2050“.