Grüne Branche

Friedhof: Vertragsgestaltung

Über die Dienstleistungen, die ein Friedhofsgärtner anbietet, muss er auch Verträge abschließen. Dies kann beispielsweise nach VOB der Einheitspreisvertrag sein. Hier wird nach Aufmaß und tatsächlicher Leistung abgerechnet. Über die Möglichkeiten der Vertragsgestaltung bis hin zum Nachtragsmanagement berichtete Heiner Augustin von der Meisterschule Essen.

Wichtig beim Einheitspreisvertrag ist, die Einheiten der Leistung richtig zu wählen und die Leistungen exakt aufzuführen, sagte er. Pauschalverträge sollten möglichst nur die Ausnahme sein. Auch eine Vergütung, gemessen am Aufwand mit einem Stundenlohnvertrag, sollte die Ausnahme bleiben. Sie eignen sich für solche Leistungen mit geringem Umfang, die überwiegend Lohnkosten verursachen. Ein Pauschalvertrag hat dann seine Berechtigung, wenn mit Änderungen im eigentlichen Leistungskatalog nicht zu rechnen ist. Vorteil des Pauschalvertrages ist, dass eine Feststellung der tatsächlich erbrachten Leistungen entfällt. Die Vergütung richtet sich nach der vereinbarten Pauschalsumme, die mal höher, mal niedriger als die tatsächliche ausfällt. Auf mehrere Jahre gerechnet, gleicht sich das sicher aus, so Augustin. Der Vertrag nach Einheitspreisen vergütet nach den vertraglichen Einheitspreisen und den tatsächlich ausgeführten Leistungen, ermittelt durch ein Aufmaß. Die Vergütung bei Stundenlohnverträgen erfolgt nach Stundenlohnsätzen und eventuell Lieferscheinen, ein Stundenlohnzettel reicht aus. Nachträge sind immer dann nötig, wenn Leistungsstörungen eintreten. Das können zusätzliche Leistungen sein, eine Änderung des Bauentwurfs oder Leistungen, die zur Vollendung der vertraglichen Leistung zusätzlich erforderlich werden. Manche sind durch den Auftraggeber, andere durch den Auftragnehmer veranlasst. Wichtig ist, immer eine schriftliche Form zu wahren: ein Nachtragsverzeichnis, eine Aufforderung zur Nachtragsangebotsabgabe, ein Erstellen eines Nachtragsangebotes und die Aufforderung zur Auftragserteilung. Friedhofsgärtner sollten sich auch die Ausführung bestätigen lassen. In der Abrechnung sollte der Nachtrag extra aufgelistet und am Ende aufgeführt und kenntlich gemacht werden.