Grüne Branche

Friedhofsbagger im Vergleich

Auch in diesem Jahr haben wir wieder unsere traditionelle Friedhofsbagger-Übersicht aktualisiert. Alle Daten und technische Angaben stellen die Hersteller zur Verfügung. Immer wieder ändern sich Details an den Modellen, um dem Anwender in der Praxis den Einsatz des Baggers zu erleichtern. Eine höchstmögliche Leistung ist gepaart mit ausreichenden Umweltschutzbelangen und einem Geräuschpegel, der auf dem Friedhof so leise wie nur möglich ausfallen sollte. Zusammengestellt von Therese Backhaus-Cysyk.

Baggervorführung auf der Friedhofstechnik: Schon traditionell findet während der Friedhofstechnik in Essen eine Vorführung verschiedener Friedhofsbagger statt. Die einzelnen Modelle werden in Größenklassen zusammengefasst und baggern vor den Augen interessierter Besucher ein Loch aus – so wie es in der Praxis beim Ausheben einer Grabstelle ablaufen würde. Anschließend wird „das Grab“ mit dem Greifer wieder verfüllt. Leider war das Angebot während der Vorführung in diesem Jahr geringer als sonst.

Es baggerten zweimal jeweils zwei Bagger im direkten Vergleich. In der ersten Runde stand der Boki Vierradbagger 6552 aus dem Hause Kiefer (Dorfen) neben dem Hansa APZ 531 von Hansa (Selsingen). In der zweiten Runde kamen „die Kleinen“ zum Zuge. Es stand Orange neben Rot und zwar baggerte der Robo-AS aus dem Hause Schmelzer (Neustadt/Aisch) neben dem Boki Dreiradbagger 2551 E von Kiefer.

Die Besucher konnten die Modelle direkt vergleichen und schauten interessiert auf ihren Wendekreis, die schnelle Betriebsbereitschaft sowie nach Details wie Bodenfreiheit, Auslegung des Teleskoparmes oder der Arbeitstiefe. Eine detaillierte Übersicht finden Sie in der November-Ausgabe der Friedhofskultur ab Seite 40.