Grüne Branche

Friedhofsgärtner auf der IPM zeigen Grabgestaltung mal anders

Mit einem außergewöhnlich gestalteten Doppelgrab haben sich die Friedhofsgärtner in diesem Jahr auf der IPM präsentiert. Die 19 angehenden Meister der Fachschule für Gartenbau in Essen ließen sich bei dessen Realisierung von den Knotengärten der Renaissance und sogar dem Froschkönig inspirieren. 

Der Froschkönig als Wasserspeier: Die Friedhofsgärtner zeigten ein außergewöhnlich gestaltetes Doppelgrab auf der IPM. Foto: BdF

Inmitten der farbenfrohen und außergewöhnlichen Grabgestaltung thronte die bekannte Märchenfigur als Wasserspeier in einem als Springbrunnen dienenden Holzfass. Mit der kreativen Arbeit der angehenden Meister wollte die Gesellschaft deutscher Friedhofsgärtner (GdF) die IPM-Besucher auf die Dauergrabpflege aufmerksam machen.

Bodendecker für die Grabgestaltung

Darüber hinaus zeigten die Friedhofsgärtner an ihrem Stand Bodendecker für die Grabgestaltung. Insgesamt 26 der robusten Pflanzen wurden hierfür vom BdF-Arbeitskreis Pflanze ausgewählt, attraktiv arrangiert und mit Namensschildern versehen. Neue Flyer über Bodendecker, die der Bund deutscher Friedhofsgärtner (BdF) aktuell erstellt hat, waren bei den Messebesuchern ebenso gefragt wie die Beratung durch den Arbeitskreis-Vorsitzenden Heinrich Koch.

„Wir freuen uns, dass unser Auftritt den Besuchern gefällt und sogar das Interesse der internationalen Presse geweckt hat“, so das Fazit der BdF-Vorsitzenden Birgit Ehlers-Ascherfeld. Auch die vielen ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiter des BdF und der GdF zogen eine positive IPM-Bilanz: Neben zahlreichen interessanten Gesprächen über die Leistungen und Angebote der Friedhofsgärtner wurden viele neue Kontakte geknüpft. (ts/bdf/gdf)