Grüne Branche

Friedhofsgärtner gründen neue Dauergrabpflege-Gemeinschaft

Die Genossenschaft Kölner Friedhofsgärtner, die Genossenschaft der Friedhofsgärtner Frankfurt, die Genossenschaft Badischer Friedhofsgärtner und die TBF Treuhandgesellschaft bayerischer Friedhofsgärtner haben am 5. Mai die Gemeinschaft Deutscher Dauergrabpflege-Gesellschaften (Sitz Frankfurt/Main) gegründet. Deren Ziel ist vor allem, die Qualität des Produktes Dauergrabpflege im Bereich der Mitgliedsorganisationen dauerhaft sicherzustellen und auszubauen. 

Die Köpfe der neu gegründeten Gemeinschaft Deutscher Dauergrabpflege-Gesellschaften: Thorsten Baege, Wolfgang Kiefl, Michael Ballenberger und Uwe Zimmer. Foto: Jörg Freimuth

Mit der Gründung der neuen Gemeinschaft sei ein wichtiger Grundstein für die freiwillige Zusammenarbeit der in Deutschland tätigen Friedhofsgärtner-Genossenschaften und Treuhandstellen im Bereich Dauergrabpflege gelegt, sagen die Beteiligten.

Zur Qualitätssicherung des Produktes Dauergrabpflege sollen künftig verbindliche Regeln für die Anlage von Treuhandvermögen und die Arbeitsweisen der Mitgliedsorganisationen vereinbart, umgesetzt und kontrolliert werden. Die Gemeinschaft selbst will wirtschaftlich nicht tätig werden. In der Präambel der Gründungssatzung werde außerdem die Zusammenarbeit der Mitglieder auf anderen Ebenen des Geschäftsbetriebes befürwortet.

Der Beitritt steht bundesweit allen Dauergrabpflege-Organisationen offen; sonstige Mitgliedschaften oder Kooperationen sollen keine Ausschlusskriterien sein. Die sicherheitsorientierten Anlageregeln müssten jedoch eingehalten werden. Weil sich die Gemeinschaft durch ihre Mitglieder selbst organisiert, werden zunächst keine Mitgliedsbeiträge erhoben.

Bei der Gründungsversammlung wurde der Verwaltungsratsvorsitzende der Treuhandgesellschaft bayerischer Friedhofsgärtner, Wolfgang Kiefl, zum Vorsitzenden gewählt. Uwe Zimmer von der Genossenschaft Kölner Friedhofsgärtner und Michael Ballenberger von der Genossenschaft der Friedhofsgärtner Frankfurt vervollständigen den Vorstand. Für die Geschäftsführung ist Thorsten Baege, stellvertretender Geschäftsführer der Genossenschaft Badischer Friedhofsgärtner, verantwortlich.

„Unsere Organisationen stehen seit langer Zeit nicht nur im kollegialen Austausch, sondern auch im fachlichen Dialog. Verbindliche Anlageregeln verlangen eine verbindliche Organisation“, betont Kiefl. Für ihn sei der neue Zusammenschluss eine Antwort auf die wachsenden Herausforderungen in Organisation und Vermarktung der Dauergrabpflege.

Die vier Mitglieder der Gemeinschaft zählen rund 800 Gartenbaubetriebe mit einen wesentlichen Umsatzanteil in Dauergrabpflege und Grabpflege. (ts/gddg)