Grüne Branche

Friedhofsgärtner: Prüfung live vor Publikum

, erstellt von

Live vor Publikum haben bayerische Friedhofsgärtner-Azubis dieser Tage ihre Abschlussprüfung auf dem Münchner Westfriedhof abgelegt. Damit soll mehr öffentliche Aufmerksamkeit für „diese oft unterschätzte gärtnerische Fachsparte“ entstehen, so die Treuhandgesellschaft bayerischer Friedhofsgärtner.

Bei 30 Grad im Schatten legte die angehende Friedhofsgärtnerin Lisa-Marie Naumann ihre Prüfungsgrabstelle an. Foto: TBF

Für den praktischen Teil der Prüfung bekamen die Auszubildenden bereits zwei Wochen im Voraus die von ihnen zu gestaltenden Grabstellen zugelost. Bereits gesetzt war der Grabstein, sodass die Prüflinge sich während der folgenden 14 Tage Gedanken über die dazu passende Bepflanzung machen und die dafür notwendigen Pflanzen besorgen konnten.

Angehende Friedhofsgärtner müssen Grab nach BdF-Richtlinien gestalten

Zu den Aufgaben der angehenden Friedhofsgärtner gehörte außerdem, eine Skizze anzufertigen und das Grab genau auszumessen. Auch den passenden Grabhügel mussten die Azubis selbst anlegen und anschließend mit der von ihnen gewählten Bepflanzung versehen. Wichtiges Kriterium dabei: Die Bepflanzung inklusive passendem Rahmengehölz musste nach den Richtlinien des Bunds deutscher Friedhofsgärtner (BdF) mit dem Grabstein korrespondieren.

Punktabzug seitens der Prüfer gab es dabei unter anderem für unsaubere Arbeit sowie ungeeignete Pflanzenauswahl – etwa, wenn ein Rahmengehölz gepflanzt war, das auf lange Sicht den Grabstein verdeckt oder die Wechselbepflanzung aufgrund des Standorts erkennbar nur von kurzer Lebensdauer ist.

Fingiertes Kundengespräch als Prüfungsaufgabe für Friedhofsgärtner-Azubis

Darüber hinaus mussten die Friedhofsgärtner-Azubis in einem simulierten Beratungsgespräch ihre fachliche Kompetenz sowie ihr Fingerspitzengefühl im Umgang mit einem sehr kritischen Kunden unter Beweis stellen.

„Es kommt sowohl auf Pflanzenkenntnisse und das exakte Arbeiten an, wie auf kommunikative Fähigkeiten, die es dem Prüfling ermöglichen, ein kompetentes und zufriedenstellendes Beratungsgespräch mit dem Kunden zu führen“, so der Münchner Prüfungsmeister Stefan Wagner über die Bewertungskriterien in der Abschlussprüfung der Friedhofsgärtner-Azubis.

Friedhofsbesucher können schönstes Prüfungsgrab wählen

Die im Rahmen der Prüfung angelegten Grabstellen sind in den kommenden vier Wochen auf dem Münchner Westfriedhof frei zur Besichtigung. Friedhofsbesucher haben dabei die Möglichkeit, das in ihren Augen schönste Grab zu wählen.