Grüne Branche

Friedhofsgärtnerei Spittel – die nächste Generation

, erstellt von

Julia Spittel-Dimitrijevic hat in der Friedhofsgärtnerei die Nachfolge ihres im Oktober verstorbenen Vaters angetreten. TASPO-Redakteurin Heike Hoppe besuchte den Betrieb in Braunschweig.

Friedhofsgärtnerei nach Tod des Vaters übernommen

Strukturiert, verantwortungsbewusst und sehr sympathisch – das sind die Eigenschaften, von denen man sofort eingenommen ist, wenn man Julia Spittel-Dimitrijevic (38) kennenlernt. Seit November vergangenen Jahres ist die Mutter zweier Kinder (vier und acht) Geschäftsführerin der Friedhofsgärtnerei Spittel am katholischen Friedhof in Braunschweig. Sie stieg nach dem Tod ihres Vaters in den Pachtvertrag über das Gelände mit der katholischen Kirche ein und übernahm im Oktober die Geschäftsleitung, schneller als sie und die Familie sich das gewünscht hätten.

Nachfolgemodelle in Theorie und Praxis, alles bleibt anders

„Wir hatten vorher schon über die Unternehmensnachfolge gesprochen, aber nie wirklich konkret,“ erinnert sich Spittel. Dass sie als Tochter mal weitermache, sei schon klar gewesen, aber wie genau – in welcher Firmierung und Konstellation – das war ungewiss. „Meine Eltern hatten sich die Gärtnerei geteilt. Ich bin allein und kann nicht überall gleichzeitig sein.“ Ihr Mann arbeitet nicht in der Gärtnerei, sondern beim nahegelegenen Autokonzern, ihre Mutter hilft zwar noch mit, will aber auch irgendwann den wohlverdienten Ruhestand genießen.

Alles so machen wie der Vater es gemacht hatte, war für die junge Geschäftsfrau und Mutter absolut unmöglich. Julia Spittel: “Den Tagesablauf meines Vaters könnte ich gar nicht stemmen. Er war täglich ab 7 Uhr in der Gärtnerei und ist im Sommer um 20 Uhr oder später nach Hause gefahren. Selbst im Winter nie vor Ladenschluss. Das kann ich nicht!“ Ihr war und ist extrem wichtig, dass nicht alles allein auf ihren Schultern ruht.

Verschiedene Varianten wurden überlegt und im Geiste durchgespielt. Die Lösung war schließlich die „Gärtnerei Spittel GmbH“ mit einer zweiten Geschäftsführerin – nicht aus der Familie.

Wie Julia Spittel-Dimitrijevic ihr Geschäft organisiert und inwieweit Nachwuchssorgen das Unternehmen plagen, lesen Sie in TASPO 17/2018.