Grüne Branche

Friedhofstechnik Essen: Zwei Wettbewerbe ergänzten das Angebot

Zur Fachausstellung Friedhofstechnik in Essen am 20. September wurden auch in diesem Jahr wieder zwei Wettbewerbe ausgelobt. Teilnehmen konnten an den Wettbewerben "Grabgestaltung junger Friedhofsgärtner" sowie "Experimental-Gräber" wieder Friedhofsgärtner des dritten Ausbildungsjahres sowie Friedhofsgärtnermeister. Mit großer Begeisterung beteiligten sich laut Zentralverband Gartenbau (ZVG) 22 junge Friedhofsgärtner mit 15 Gräbern am Gestaltungswettbewerb. Von der Qualität der gezeigten Arbeiten zeigten sich den Angaben zufolge der Vorsitzende des Bundes deutscher Friedhofsgärtner (BdF), Lüder Nobbmann, ebenso wie die Preisrichter Christiane James, Hermann-Josef Freitag und Lothar Janda, so überzeugt, dass sie spontan zwei weitere Ehrenpreise erbaten und zur Verfügung gestellt bekamen.

Den ersten Platz beim Wettbewerb junger Friedhofsgärtner errang Sven Stolze (Friedhofsgärtnerei Mölders, Duisburg) auf den zweiten kam Nadine Schuchart (Friedhofsgärtnerei Passler, Bad Honnef) gefolgt von Franziska Schäfer (Friedhofsgärtnerei Wittstock, Bonn). Den Ehrenpreis der Ruhrgroßstädte errang Dominic Reimer aus der gleichnamigen Friedhofsgärtnerei in Schwalmthal. Den neuen Ehrenpreis des Verbands der Friedhofsverwalter erhielt Thomas Krajewski (Friedhofsgärtnerei Timme, Bonn). Das Team Leandra Haase und Dominik Seeger von der Stadt Velbert bekam den Ehrenpreis der Verlags Eugen Ulmer. Den erstmals vergebenen Ehrenpreis des Vereins zur Förderung der deutschen Friedhofskultur (VFFK) überreichte VFFK-Vorsitzender Andreas Mäsing an Mathias Görgen (Blumenhaus Buhle, Mühlheim).

Im zweiten Wettbewerb mit Experimental-Gräbern, der von den Besuchern entschieden wurde, setzte sich den Angaben zufolge Karl-Heinz Reimer aus Schwalmthal mit einem landschaftlich modellierten und von Sedum als Bodendecker dominierten Grab durch. Insgesamt sei der Trend zu starken landschaftlichen Gestaltungselementen bis hin zu einem nach Feng Shui-Prinzipien angelegten kleinen japanischen Garten gegangen.